LayoutPorträt: 1000L, 240-70-60

32_AQA-qi_phi_kuehnel Bepflanzung:
Anubias barteri „nana“
Ammannia gracilis
Cryptocoryne retrospiralis
Cryptocoryne wendtii „brown“
Bolbitis heudoloti
Ceratopteris thalictroides
Pogostemon erectus,
Hygrophila pinnatifida,
Rotala rotundifolia,
Rotala rotundifolia ‚colorata‘
Ludwigia repens „rubin“
Ludwigia grandulosa
Ludwigia arcuata
Microsorium pteropus „Trident“
Eleocharis vivipara
Eleocharis spec. „Xingu“
Eleocharis acicularis
Eleocharis pusilla
Aponogeton crispus „red“
Hemianthus micranthemoides sp. „amano pearl grass“
Glossostigma elantinoides
Riccia fluitans
Taxiphyllum barbieri

Besatz:
Hyphessobrycon amandae (200)
Moenkhausia pittieri (ca. 40)
Hemigrammus rodwayi´ (ca. 25)
Crossocheilus siamensis (12)
Otocinclus „sp.“ (ca. 25)
Caridina multidenta (ca. 75)
Anentome helena

Welches Essen man uns in Wirklichkeit anbiet.

Ihr Lieben,

sehr viele Menschen wissen bereits, dass die am meisten verwendeten ‚Nahrungsmittel“ aus industrieller Produktion in die Märkte kommen. Entgegen aller Werbelügen haben sie rein garNICHTS mit LEBENSmitteln zu tun.

Vielmehr ist der Mensch durch das Wunder der Schöpfung in der Lage, mit extrem wenigen nahrhaften Stoffen zurecht zu kommen, die er zumeist aus anderen Quellen (atmosphärischer ‚Licht’Energie?) bezieht und dazu noch in der Lage ist, den alltäglich zugeführten Sondermüll aufwändig zu entsorgen. Die Schwelle zur Krankheit ist extrem niedrig und wirkliche Gesundheit weit entfernt.

Wir wollen nicht propagieren. Jeder findet seinen Lebensrhythmus und den richtigen Zeitpunkt des eigenen Quantensprunges. Doch ist zu bemerken: Zur Zeit springt sehr Vieles…
Biologisch angebauten Rohkost zu essen, wie es der ursprünglichen menschlichen Natur entspricht, löst extrem viele Gesundheits-, Ökonomie-, Ökologie- und allgemeine Zivilisationsprobleme. Es bedeutet den Wechsel von einem aufwändigen künstlichen in ein natürliches System. Doch das in seinen weitreichenden Verknüpfungen zu betrachten, ist ein großes eigenes Thema…

Wir wollen hier dazu beitragen, Dir den wahnsinnigen Raubbau am großen universellen Organismus, zu dem wir selbst alle gehören, noch einmal mehr bewusst zu machen. Wer einmal begriffen, erfahren und geschmeckt hat, will nicht mehr zurück… auch wenn die Übergangserscheinungen mitunter einem Suchtentzug gleichen. Alles braucht und hat seine Zeit. Die Zeit für diese Erkenntnis ist jetzt!

Lieben Gruß und Danke für diesen aufrüttelnden Film!
„Was wir (bisher) wirklich essen!“
M.

Agrar-Rebell Sepp Holzer findet klare Worte

Sepp Holzer spricht klare Worte zur Situation der (Un-) Bewusstheit im Umgang mit und in der Natur