Anouk Claes

Sri Aurobindo

Mahatma Ghandi

Mahatma Gandhi

1869 – 1948 / Biografie

 

Mohandas Karamchand Gandhi (1869 – 1948) entstammte einer angesehenen Hindu-Familie. Er studierte von 1888 bis 1891 Jura in London, arbeitete danach als Rechtsanwalt in Kathiawad bei Bombay und ging 1893 als Rechtsberater einer indischen Firma nach Südafrika.

Dort setzte er sich für die indischen Immigranten ein. Dabei ging er davon aus, durch das kompromisslose Festhalten an der Wahrheit sowie durch gewaltfreien Widerstand das Herrschaftssystem ändern zu können. Um der Gerechtigkeit willen müsse auch Leid ertragen werden. Bewusst setzte er sich über ein staatliches Verbot hinweg, als er am 6. November 1913 mit zweitausend Anhängern die Grenze von der Südafrikanischen Union nach Transvaal überschritt, um gegen das südafrikanische Apartheids-Regime zu protestieren, das sich weigerte, den eingewanderten Indern Bürgerrechte zuzugestehen.

1914 kehrte er in seine Heimat zurück und initiierte dort eine moralisch-politische Freiheitsbewegung gegen die britische Kolonialmacht. Gandhi rief dazu auf, nicht mit den englischen Behörden zusammenzuarbeiten und propagierte den bürgerlichen Ungehorsam. Um eine geschlossene Front gegen die Kolonialherren aufrichten zu können, bemühte er sich, die Grenzen zwischen den Kasten einzureißen und die Hindus mit den Muslimen zu versöhnen. Tatsächlich gelang es ihm, eine indische Massenbewegung hervorzurufen. Das indische Volk verehrte Gandhi und nannte ihn „Mahatma“ (Sanskrit: „dessen Seele groß ist“).

Als es Anfang April 1919 bei von ihm ausgelösten Demonstrationen vereinzelt zu Gewalttätigkeiten kam, sagte Gandhi weitere Aktionen ab und fastete, um zu büßen, aber trotz seiner Warnungen versammelten sich am 13. April 1919 Tausende von Anhängern in Amritsar. Britische Truppen beschossen die unbewaffnete Versammlung und töteten nach offiziellen Angaben 379 Menschen („Blutbad von Amritsar“).

Gandhi begann im Herbst 1920 durch das Land zu reisen und zum Boykott der Kolonialeinrichtungen aufzurufen. Gegen das britische Textilmonopol richtete sich die „Handspinn-Bewegung“: Bücher von Dieter Wunderlich Obwohl oder gerade weil manuelle Arbeiten eigentlich den niedrigen Kasten vorbehalten waren, wurde mit der Hand gesponnener und gewebter Baumwollstoff zum Symbol der indischen Nationalbewegung. Als am 4. Februar 1922 in einem nordindischen Dorf 22 Polizisten ermordet wurden, brach Gandhi seinen Feldzug zwar sofort ab, aber er wurde am 10. März verhaftet und zu sechs Jahren Haft verurteilt. Knapp zwei Jahre seiner Strafe musste er verbüßen, dann wurde er begnadigt und am 4. Februar 1924 aus dem Gefängnis entlassen.

Als die Briten sich weigerten, Indien wenigstens den Status eines Dominions zuzugestehen, beschloss die Kongresspartei (Indian National Congress), einen neuen Protestfeldzug durchzuführen und beauftragte Gandhi damit: Am 26. Januar 1930 verlas er ein Manifest mit den Forderungen – der Tag gilt im modernen Indien als Nationalfeiertag –, und am 12. März 1930 brach er mit einigen Begleitern auf, um am Ufer des Arabischen Meeres Salzkristalle aufzulesen, also symbolisch das britische Salzmonopol zu brechen und gegen die 1923 verdoppelte Salzsteuer zu protestieren („Salzmarsch“). Am 4. Mai 1930 wurde Gandhi erneut verhaftet.

Am 25. Januar 1931 ließen ihn die Briten frei, weil sie nach dem Scheitern einer Konferenz mit indischen Politikern in London (12. November 1930 – 19. Januar 1931) einen geeigneten Verhandlungspartner suchten. Am 5. März 1931 verständigten sich Gandhi und Vizekönig Edward Frederick Lindley Wood, Lord Irwin, der spätere Earl of Halifax (1881 – 1959), auf ein englisch-indisches Zusammenspiel. Der Indian National Congress bestätigte die Abmachungen und beauftragte Gandhi, zu den vorgesehenen Verhandlungen nach London zu reisen.

Vom 7. September bis zum 1. Dezember 1931 wurde in London konferiert. Gandhi weigerte sich, einen westlichen Anzug zu tragen und erschien im gewohnten Lendentuch. Um keine Rangordnung der Teilnehmer aufstellen zu müssen, wurde an runden Tischen Platz genommen. Die Briten waren mittlerweile bereit, Indien als Dominion anzuerkennen, aber Gandhi bestand auf der vollen Unabhängigkeit seines Landes. Da keine der Parteien nachgab, kehrte Gandhi mit leeren Händen zurück.

Als wieder Unruhen in Indien aufflackerten, wurde Gandhi am 3. Januar 1932 abermals inhaftiert. Im Gefängnis demonstrierte er mit Hungerstreiks für seine Auffassung, dass den Parias Bürgerrechte zugestanden werden sollten (20. – 26. September 1932; 8. – 29. Mai 1933). Um Schlimmeres zu verhindern, wurde er am 29. Mai 1933 aus der Haft entlassen.

Weil Gandhi einen japanischen Angriff auf die Briten in Indien befürchtete, forderte er am 8. August 1942 die Kolonialmacht auf, sofort alle ihre Truppen abzuziehen. Erneut sperrten ihn die Briten ein (8. August 1942 – 5. Mai 1944). Ohne seine besonnene Führung entlud sich die aufgestaute Wut in Sabotageakten und Guerillakämpfen, die mehr als tausend Tote forderten.
<br< gandhi=““ konnte=““ auch=““ nicht=““ verhindern,=““ dass=““ die=““ spannungen=““ zwischen=““ hindus=““ und=““ muslimen=““ zunahmen=““ am=““ 16.=““ august=““ 1946=““ in=““ monatelangen=““ bürgerkriegsähnlichen=““ kämpfen=““ eskalierten.<br=““>
Die Briten sahen sich schließlich gezwungen, den indischen Subkontinent politisch zu teilen und am 15. August 1947 zwei Staaten als autonome Dominions anzuerkennen: die religiös nicht gebundene, aber mehrheitlich hinduistische Indische Union und die muslimische Republik Pakistan.

Während in den Hauptstädten Delhi und Karatschi noch gefeiert wurde, metzelten sich Hindus und Muslime gegenseitig nieder. Als Gandhi trotzdem fortfuhr, sich für eine Aussöhnung zwischen den Bevölkerungsgruppen einzusetzen, wurde am 20. Januar 1948 ein Bombenanschlag auf sein Haus verübt, und zehn Tage später erschoss ein fanatischer Hindu Gandhi in dessen Garten. Hunderttausende sahen zu, als seine Leiche am 11. Februar verbrannt und die Asche am folgenden Tag in den Ganges gestreut wurde.

Literatur über Mahatma Gandhi

  • Susmita Arp: Gandhi (Rowohlt Monografie)
  • Matthias Eberling: Mahatma Gandhi (Frankfurt/M 2006)
  • Thomas Friedrich: Mahatma Gandhi und die heilpädagogische Frage. Eine autobiographische Untersuchung (Oldenburg 2008)
  • Albrecht Hagemann: Mahatma Gandhi (München 2008)
  • Katrin Hahnemann: Mahatma Gandhi. Wer ist das? (illustriert von Uwe Mayer,
    Berlin 2008)

gepinnt von: http://www.dieterwunderlich.de/Mahatma_Gandhi.htm

Stadtplanung Auroville

A model of the Galaxy concept
A model of the Galaxy concept
Auroville’s town planning and development research organisation, located at the Town Hall, includes sections for dealing with Urban Design, Planning, Architecture, Topography, Mapping, GIS, Model Making, Infrastructure, Data Bank, etc.

Under its umbrella falls everything concerning the conceptual planning, design, architecture and execution of the physical township and its surroundings in terms of the galaxy concept and Master Plan – Perspective 2025.

It encompasses environmental matters, integration of services and infrastructure, non-polluting traffic, water harvesting and conservation, cultural heritage conservation, interaction with organic farming and afforestation projects, as well as integration of villages and regional development needs.

Website http://lavenir.auroville.org.in

Ph. 0413-262 3568 / 2622170
E-mail: avenir@auroville.org.in

Neil Kramer : Tore des Erwachens

In diesem Vortrag stellt Autor und Philosoph Neil Kramer eine kompakte Zusammenfassung seines Wissens aus den Bereichen Metaphysik und Bewusstsein vor. Neil hat den Großteil seines Lebens unterschiedlichste mystische und spirituelle Systeme erforscht und daraus seine ganz persönliche Quintessenz gezogen.

Speziell über Neils Schlussworte (ab 28:10) sollte man in einer ruhigen Minute reflektieren.

Das vorliegende deutsch-synchronisierte Segment ist eine Zusammenstellung von Auszügen eines längeren Vortrags, der im Februar 2010 auf der Alternative Reasearch Conference in England gehalten wurde. Den kompletten englischen Vortrag findet man als zweites Videos in diesen Artikel eingebunden :

http://www.matrixwissen.de/index.php?…

Michael Rice: Bioarchitecture – Heilende Architektur der Zukunft

Bioarchitecture Wir sind in einem ständigen Tanz mit den Elementen unserer Umwelt, und so wie wir sie verändern, so verändern sie auch uns. Was wir bauen und bewohnen, informiert tatsächlich nicht nur unsere Biologie, sondern auch unsere Psyche – und unser daraus resultierendes Verhalten. Du hast sicher schon einmal den viel zitierten Satz „Du bist, was du isst“ gehört, der auf poetische Weise die Wahrheit erfasst, dass das, was wir konsumieren (und in der Tat auch, wie wir es konsumieren), die Grundlage für unsere körperliche, geistige und emotionale Verfassung bildet. Das Gleiche gilt auch dafür, wie und wo wir leben.

Sick-Building-Syndrome

Seit einigen Jahren wächst das Bewusstsein für ein immer weiter verbreitetes Krankheitsbild, das als Sick Building Syndrome (SBS) bekannt geworden ist. Es manifestiert sich in sehr unterschiedlichen Formen, abhängig vom Individuum und den Besonderheiten seiner Umwelt, aber zu den „Symptomen“ gehören ein Mangel an Energie, Kopfschmerzen, Reizdarm, Hautreizungen, Übelkeit, Schlaflosigkeit, Unruhe und viele andere physisch und psychisch schwächende Reaktionen. Der Aufenthalt in einer solchen Umgebung führt zu einem wortwörtlichen Zusammenbruch des Immunsystems der Bewohner, was wiederum Auswirkungen auf alle anderen Aspekte ihres Lebens hat. Es gibt eine Fülle von widersprüchlichen Forschungen und Meinungen darüber, was der Grund des Sick Building Syndroms sein könnte. Diese reichen von chemischen Ausdünstungen über schlechte Luftqualität, unzureichende Belüftung und den negativen Auswirkungen bestimmter menschengemachter elektro-magnetischer Felder, bis zum nachteiligen Einfluss einfach nur schlechten Designs.

Die meisten von uns haben schon Zeit in Gebäuden verbracht, die sich angefühlt haben, als wären sie in der Tat „kranke“ Gebäude und wir könnten einen auf unseren Überlebensinstinkt gegründeten tiefen Wunsch gefühlt haben, diese giftige Umgebung zu verlassen oder zu „flüchten“. Es ist ein tatsächlich fühlbarer Stress auf unseren Körper, der, wenn er nicht beachtet wird, zu Unwohlsein oder dem langsamen Zerfall der biologischen Funktion führen kann. Es heißt, dass die Biologie den Schmerz „erfunden“ hat, um uns zu zeigen, wohin wir unsere Aufmerksamkeit lenken sollen. Ich mag dieses Konzept, denn es macht tatsächlich sehr viel Sinn – wenn unsere Finger etwas Heißes berühren, löst das Gefühl von Schmerz eine fast sofortige körperliche Reaktion aus, die unsere Finger von der Gefahr entfernt. Dies ist ein einfaches und offensichtliches Beispiel des kontinuierlichen Biofeedbacks zwischen uns und unserer Umgebung.

Jede Zelle in unserem Körper ist unabhängig der Lage, sowohl positive als auch negative Einflüsse in unserem Umfeld zu erkennen und entsprechend zu reagieren. So tragen wir alle in unserem Körper die Fähigkeit, zu wissen, wann ein Raum „gut“ oder „schlecht“ für uns ist. Manchmal ist der negative Stress, den wir erleben allerdings sehr subtil und dadurch weniger offensichtlich für uns. Er beeinflusst uns schleichend, im Laufe der Zeit, so dass Bewusstsein und Wahrnehmung sich erst zu spät einschalten.

Eine Zukunft der Schönheit

BioarchitectureDie moderne Gesellschaft vermittelt uns keinerlei Verständnis darüber, dass wir energetisch komplett in unsere gebaute Umwelt integriert sind. Man könnte sogar sagen, diese Erkenntnis würde letztlich zu ihrer „Vernichtung“ führen, da die Menschen sich dadurch der nachteiligen Folgen des permanenten Stresses bewusst würden, der uns bombardiert, wo auch immer wir hingehen. So eröffnet sich hier die Gelegenheit, mehr persönliche Verantwortung für unsere eigene Bildung, unsere eigene Gesundheit und unsere Lebensumgebung zu übernehmen.

Ich weiß, dass wir in der Lage zu so viel mehr Schönheit und lebensspendendem Ausdruck sind. Wenn wir von einem Ort der Sensibilität, Integrität und offenen Kreativität aus erschaffen, entdecken wir Möglichkeiten, zeitlos schöne Räume zu konstruieren, die unseren Körper unterstützen, unseren Geist erheben und unsere Seele nähren.

Statt sich auf die vielen Arten zu konzentrieren, wie wir eben dies nicht tun – unübersehbar manifestiert durch die Strukturen, in denen die meisten von uns leben und arbeiten – möchte ich mich darauf konzentrieren, Möglichkeiten aufzuzeigen, wie wir das Bewusstsein und die grundlegenden Fähigkeiten entwickeln können, die erforderlich sind, um mit mehr Schönheit zu planen und zu bauen – in einem nachhaltigen Gleichgewicht mit unserer Umwelt. Diese Information ist für alle gedacht, denn wir alle spielen eine Rolle bei der Schaffung und Erhaltung unserer gebauten Biologie.

Um es mit Albert Einstein zu sagen, können wir das „Problem nicht mit dem gleichen Denken lösen, dass es geschaffen hat“. Wir könnten von einer neuen Sprache, einem neuen Verständnis und einer neuen Philosophie profitieren, die so nah wie möglich auf den reinen Prinzipien des natürlich gewachsenen Designs der Natur basiert. Wir haben heute die Möglichkeit, wirklich zu studieren und nachzuahmen, wie die Natur in ihrer Leichtigkeit und Eleganz Nachhaltigkeit erschafft und ausdrückt.

Ein Verständnis der natürlichen Gesetze

Ich plädiere nicht für ein oberflächliches Bio-Mimikry oder die Verwendung pseudo-organischer Formen um ihrer selbst willen, oder den kurzsichtigen und letztlich begrenzenden Fokus von einigen „grünen“ Architekten und Designern – wie etwa das Ziel von Null-Kohlenstoff-Emissionen (vielleicht ein klassischer Fall davon, den Wald vor lauter bald zu fällenden Bäumen nicht zu sehen).

Ich schlage ein reine, prinzipielle Sammlung von natürlichen „Regeln“ und oder Algorithmen vor, festgelegt durch jene Regeln, die wir auf jeder Ebene natürlichen Ausdrucks beobachten können. Wenn wir die Struktur, die Natur und das Wesen des Lebens wiederentdecken, und erkennen, welche Bedingungen seine Entstehung und seinen Ausdruck fördern, dann können wir dieses Verständnis in der Schaffung wirklich nachhaltiger und schöner Umgebungen anwenden.

Wir nennen diese Design-Philosophie und -Praxis „Bioarchitecture“ und laden dazu ein, ihre individuellen und kollektiven Potentiale zu entdecken.

Bioarchitektur – Fraktale Wohnräume

ist eine grundlegende Sammlung von Regeln für die Planung, den Bau und die Landnutzung, welche die erforderliche „Fraktale“ oder Rosen-ähnliche Symmetrie / Form von elektrischen Feldern nutzt, die es alle lebenden Systeme ermöglicht, zu gedeihen. Damit erlaubt es Bioarchitektur Bau- und Stadtplanern, fraktale (formähnlich über alle Skalen) elektrische Ladungsfelder zu erzeugen, die allem Energie zuführen, was auf DNA basiert. DNA basiert wie alle Lebewesen auf der Zahl Phi (1:1.618033989…, Goldener Schnitt/ natürliches Verhältnis / natürliche Harmonie) und auf Fraktalität. Aufgrund dieser geometrischen Struktur ist DNA ein perfekter Empfänger und Former von Ladungsfeldern. Nur phi-basierte, konstruktive Wellenüberlagerung erlaubt das Speichern biologischer Informationen – und ermöglicht es dem Feld, effizient in die elektrische Blume der Selbst-Organisation auszustrahlen, die wir als Wachstum, Heilung, Aufmerksamkeit, Ektase und erfolgreiches Leben kennen.

Form als Grundlage des Lebens

Energie bewegt sich in Form von Informationswellen, deren Überlagerung alles im Universum erschafft. Wenn diese Wellen auf eine bestimmte Weise aufeinandertreffen, einem Fraktal, dass auf dem Goldenen Schnitt und der Zahl Phi beruht, erschaffen sie einen Punkt von Information, den wir als Materie kennen. Biologie und Leben sind die Namen, die wir elektrischen Feldern gegeben haben, die auf eine fraktale Weise zueinander organisiert sind und die Fähigkeit von Selbstorganisation, Bewegung, Ausdruck und Formevolution entwickelt haben. Die Grundlage dazu bilden verschiedene Formen, die sich in der Natur auf allen Skalen ineinander verschachtelt wiederholen.

Die Prämisse hinter Bioarchitektur ist daher, dass alles Leben positiv auf Design reagiert, das im Einklang mit der geometrischen Struktur des Lebens ist und schädliche Materialien und scharfe Kanten vermeidet (die buchstäblich negative kapazitive Ladung „ausbluten“). Das ultimative Ziel der Bioarchitektur ist es, fraktale Ladungsfelder zu erzeugen, die ihrer Natur nach implosiv sind und das Leben, durch positive DNA-Resonanz und Ladungsimplosion fördern (das elektrischen Prinzip des Lebens selbst).

Wenn der Raum beginnt, Energie zu atmen

Ein ideales Beispiel für dieses Konzept findet sich in den Blütenblättern einer Rose, die sich entlang des Goldenen Schnittes entfalten und fraktal aufgebaut sind – was bedeutet, dass sie in der Lage zu unendlicher nicht-destruktiver Interferenz sind und Energie in Richtung ihres Zentrums anziehen, wo sie eine Implosion versursacht.

Durch das Studium und das Verständnis der Symmetrie von elektrischen Feldern, die entweder Gesundheit oder Krankheit verursachen, entdecken wir, dass ein überwältigend einfaches und doch zwingendes Muster entsteht. Wenden wir diesen Algorithmus auf schöne Architektur an, so sehen wir genau, warum die Gestaltung von lebendigem Raum genau das erschaffen muss – einen energetisch lebendigen Raum. Ein energetisch lebendiger Raum (manchmal auch als ‚heilig‘ bezeichnet) ist einfach ein Raum, wo Energie effizient atmen kann und dadurch die mehrfach zusammenhängende / holographische und fraktale Resonanz erreichen kann, die wir Bewusstsein nennen – das Ziel aller lebenden Systeme.

 

Die Grundregeln für einen lebendigen Wohnraum

Wenn diese Regeln befolgt werden (in spielerischer Verbindung mit lebendiger Nahrung, Bewegung, und einem kohärenten emotionalen Bewusstsein) wird unsere Biologie von den Schmerzen geheilt werden, die sie gegenwärtig auf so vielfältige Weise erfährt – und Glückseligkeit wird ganz spontan ausbrechen. Biologie hat den Tod als eine Möglichkeit der Sortierung erfunden, welche Wellen teilungswürdig sind, und Schmerzen als ein effizientes Biofeedback, um uns zu zeigen, wohin wir unsere Aufmerksamkeit lenken sollten. Nicht nur folgt das Ladungs-Feld von („glücklicher“) DNA einer grundlegenden Geometrie, sondern so auch die daraus resultierenden Ladungsfelder deines Herzens, und Gehirns – und deshalb sollten es optimalerweise auch die deines Kühlschranks, deines Zuhauses, deines Büros und deines Lebens tun!

  1.  Verwende beim Entwurf von Räumen natürliche Geometrien, Formen und Verhältnisse, um Lebendigkeit und wirklich nachhaltige Systeme zu schaffen. Das ist ‚Full Spectrum Architecture „- nicht nur“ grüne Architektur“!
  2. Verwende möglichst nur biologische Materialien, um fraktale Ladungsfeld-Effekte zu erzeugen (vermeide vor allem Aluminium und Stahl – aber auch Kunststoffe, wenn möglich)
  3. Plane Strukturen durch die Beobachtung von Negativ-Ionen-Potentialen und den magnetischen Gegebenheiten der Umgebung, um einen Ort der Heilung zu finden (nicht-destruktive Wellenüberlagerung). Hierbei können die Erkenntnisse der Baubiologie und Geomantie hilfreich sein. Durch Rutengehen, aber auch durch den Körper können die Energieflüsse der Umgebung wahrgenommen und eine Karte der Gegebenheiten angefertigt werden, die bei der Planung sehr hilfreich ist. Werden die vorhandenen Energieflüsse harmonisch integriert, können Plätze der Heilung und Ruhe entstehen, an denen alle Energien konstruktiv zusammenwirken.
  4. Fertige detaillierte Pläne über Stromleitungen und geplante elektronische Geräte an, um den Großteil allen Elektrosmogs zu beseitigen – die negativen Auswirkungen von elektrischer Kontamination sind ernsthaft giftig für die meisten biologischen Systeme. Durch gezielte Platzierung, gute Isolation und die Möglichkeit, ganze Stromkreise auszuschalten, kann diese minimiert werden.
  5. Schaffe paramagnetische Stein-Strukturen (Dolmen, Steinkreise und Labyrinthe) im Innen- und Außenbereich. Diese Strukturen ziehen Energie an und ermöglichen den Fluss lebendiger Energie.

 

 

 

 

Dr. Joe Dispenza: Evolve your Brain – Verändern Sie Ihr BewusstSein

Transistion-Netzwerk

www.transition-initiativen.de

Alles beginnt damit, dass sich eine kleine Zahl motivierter Einzelner innerhalb eines Gemeinwesens zusammenschließt, weil sie die gleiche Sorge umtreibt:

Wie kann unsere Kommune auf die Herausforderungen und Chancen reagieren, die durch das Ölfördermaximum und den Klimawandel entstehen?

Sie bilden zunächst eine Startgruppe und wenden dann das Transition-Modell an, um einen möglichst großen Teil der Einwohner ihrer Kommune dazu zu bringen, sich an einer Energiewendeinitiative zu beteiligen.

Eine Energiewendeinitiative nach dem Transition-Modell  ist ein Gemeinwesen, dessen Bewohner gemeinsam alle möglichen Anstrengungen unternehmen, um dem Ölfördermaximum und dem Klimawandel Paroli zu bieten und Antworten auf die folgende entscheidende Frage zu finden:

Wie können wir angesichts all jener Umstände, die einen Einfluss auf die Erhaltung und das Gedeihen unseres Gemeinwesens haben, unsere Widerstandsfähigkeit und lokale Autonomie bezüglich der Auswirkungen des Ölfördermaximums so hoch wie möglich machen und gleichzeitig eine drastische Reduzierung unserer Kohlendioxidemissionen erreichen, um die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern?

Dazu dient ein umfassender und kreativer Prozess mit dem Ziel, das Verständnis für Krisenfestigkeit („Resilienz“) und das gemeinschaftliche Engagement zu fördern. Dieser Prozess besteht aus den folgenden wesentlichen Bestandteilen:

  • Bewusstsein schaffen für das Ölfördermaximum, den Klimawandel und die Notwendigkeit, von der Gemeindeebene ausgehend einen Prozess in Gang zu setzen, um Krisenfestigkeit und CO2-Reduzierung zu erreichen
  • Vernetzung mit bestehenden Gruppen in der Gemeinde
  • Brückenbau zur Kommunalverwaltung
  • Vernetzung mit anderen Transition-Initiativen
  • Bildung von Untergruppen, die sich mit allen wesentlichen Lebensbereichen beschäftigen (Ernährung, Energie, Transport, Gesundheit, Leib & Seele, Wirtschaft & Existenzgrundlagen usw.)
  • Schließlich Veröffentlichung eines gemeinschaftlich ausgearbeiteten und zu implementierenden „Energiewende-Aktionsplans“ für die nächsten 15 bis 20 Jahre

Das Gemeinwesen ist sich außerdem der folgenden zwei Punkte bewusst, die von kritisch wichtiger Bedeutung sind:

  • Wir haben ein unglaubliches Maß an Kreativität, Einfallsreichtum und Anpassungsfähigkeit bewiesen, als unser Energieverbrauch jedes Jahr größer und größer wurde – es gibt keinerlei Grund zu der Annahme, dass wir bei sinkendem Energieverbrauch nicht dieselben Fähigkeiten zeigen könnten.
  • Wenn wir gemeinsam einen Plan entwickeln und früh genug handeln, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass wir eine neue Form des Zusammenlebens entwickeln können, die wesentlich gemeinschaftlicher, dynamischer und naturverbundener ist als die Tretmühle der Ölabhängigkeit, die wir jeden Tag aufs Neue bewegen müssen.

Um es abschließend auf den Punkt zu bringen:

  • Der Klimawandel macht eine CO2-Reduzierung unbedingt notwendig.
  • Das Ölfördermaximum macht sie unvermeidlich.
  • Transition-Initiativen machen sie realisierbar und attraktiv (so weit wir das bis jetzt sagen können…:)

—- Mehr Details & Info zum Transition Modell in unserem Transition Leitfaden (kostenfreies PDF) hier —–

Paulo Coelho – MY LIFE – Trailer

Rohköstliche Grünkohlchips selber machen – sooo lecker…

Ein leckeres Rezept von Andreas:

http://gruenundgesund.de/rohkoestliche-gruenkohlchips-rezept/

Grünkohlchips sind die ideale gesunde Knabberei für den gemütlichen Abend auf der Couch – oder einfach für zwischendurch!
Aber Achtung – es besteht Suchtgefahr ;-)

Grünkohl ist unglaublich gesund und steckt voller Vitalstoffe, die in ihrer Zusammensetzung so wohl einzigartig sind. So enthält er viele Mineralstoffe, Aminosäuren, Mineralstoffe und Vitamine, die antioxidativ wirken. Natürlich ist er damit auch perfekt geeignet für den Grünen Smoothie ;-)

Heute möchte ich euch hier eins meiner Grünkohl Lieblingsrezepte vorstellen, dass Du ganz einfach nachmachen kannst:
Grünkohl-Chips mit einer leckeren Tomatenmarinade

Weiterlesen

Die Symbolik des Kiefernzapfens

Gefunden auf In5D , von Carl Weiseth, übersetzt von Taygeta

Kiefern-Nadelbäume gehören zu den ältesten Pflanzengattungen auf dem Planeten, und es gibt sie fast dreimal länger als alle Blütenpflanzen-Arten. Der Kiefernzapfen ist der evolutionäre Vorgänger der Blume und seine Deckschuppen sind spiralförmig in einer perfekten Fibonacci-Folge in beiden Richtungen angeordnet, ähnlich wie in der Heiligen-Geometrie-Struktur einer Rose oder einer Sonnenblume.

Während der ganzen Spanne der niedergeschriebenen menschlichen Geschichte haben Kiefernzapfen als symbolische Darstellung für die menschliche Erleuchtung, für das dritte Auge und für die Zirbeldrüse gedient.

KiefernzapfensymbolikUnsere Zirbeldrüse ist geformt wie ein Pinienzapfen (und hat wohl auch deshalb diese Bezeichnung, abgeleitet von der Zirbelkiefer und deren Zapfen; synonyme Bezeichnungen sind Epiphyse oder Pinealorgan, englisch Pineal Gland von Pine = Kiefer; Anm.d.Ü.). Sie ist das geometrische Zentrum unseres Gehirns und ist eng verknüpft mit der Wahrnehmung von Licht durch unseren Körper. Die Drüse moduliert unser Wach-Schlaf-Muster und den Tagesrhythmus, bleibt speziell isoliert vom Blut-Hirn-Schranken-System und erhält einen höheren Prozentsatz des Blutflusses als jeder andere Bereich des Körpers mit Ausnahme der Nieren.

Sie wird von Vielen als unser biologisches drittes Auge betrachtet, als der “Sitz der Seele”, als “Epizentrum der Aufklärung” — und ihr heiliges Symbol war im Laufe der Geschichte in allen Kulturen der Welt der Kiefernzapfen.

OsirisstabDer ägyptische Stab des Osiris, etwa aus dem Jahr 1224 v. Chr., zeigt zwei aufsteigende, sich umwindende Schlangen die sich in einem Kiefernzapfen treffen. Moderne Gelehrte und Philosophen haben festgestellt, dass der Stab als Symbol für die indische “Kundalini” aufgefasst werden kann, jene spirituelle Energie im Körper, die als aufgerollte Schlangen in der Basis der Wirbelsäule ruht und im Moment der Erleuchtung in das dritte Auge (die Zirbeldrüse) aufsteigt. Die erweckte Kundalini steht für die Ausrichtung und Verschmelzung der Chakren und soll der eine und einzige Weg sein, um “göttliche Weisheit”, reine Freude, reines Wissen und reine Liebe zu erreichen.

Bei Darstellungen von hinduistischen Gottheiten werden Schlangen und Kiefernzapfen oft miteinander in Beziehung gebracht, sowohl im wörtlichen als auch im symbolischen Sinn. Man findet Schnitzereien, Skulpturen und Zeichnungen von Hindu-Göttern, die einen Kiefernzapfen in der ausgestreckten Hand halten. Shiva, der bedeutendste Gott in der hinduistischen Tradition wird konsequent mit einem Kopf, oder aufgewickeltem Haar, so geformt dargestellt, so dass deutliche Ähnlichkeiten mit einem Pinienzapfen, umwobAssyrischer Gotten mit einer Schlange oder mehreren Schlangen erkennbar sind.

Neben der Verwendung für spirituelles Bewusstsein und Erleuchtung wurden Kiefernzapfen historisch auch als Symbole für unvergängliches oder ewiges Leben verwendet. Alte assyrische Palast-Schnitzereien, die auf 713-716 v. Chr. datiert werden zeigen vierflügelige, gottähnliche Figuren, die Kiefernzapfen empor halten oder in einigen Fällen mit einem Kiefernzapfen eine Darstellung des Baum des Lebens bestäuben – vielleicht um den Kiefernzapfen für ihre Rolle als Symbol sowohl für Unsterblichkeit als auch als Symbol der Erleuchtung zu ehren.

ChicomecoatlNoch in einer ganz anderen Kultur wurde dem Pinienzapfen als Symbol des spirituellen Aufstiegs und der Unsterblichkeit Tribut gezollt. Eine Statue des mexikanischen Gottes “Chicomecoatl” (“Sieben Schlangen”) zeigt die Gottheit wie sie Kiefernzapfen in der einen und einen immergrüner Baum in der anderen Hand in die Höhe haltend als Opfer darbringt.

Auch die Griechen und Römer übernahmen die Pinienzapfen in ihre Mythologie und in ihre umfangreichen religiösen Systeme. Dionysos, bei den Römern später bekannt als Bacchus, wurde immer dargestellt mit einem “Thyrsus”, einem Fenchelstab, der aus Efeu und Blättern gewoben war und gekrönt wurde durch einen Pinienzapfen. Der Thyrsus, angeblich beträufelt mit Honig, wurde regelmäßig als heiliges Instrument für religiöse Rituale und Feste benutzt.

Die Römer bauten später eine gewaltige Bronze-Skulptur, die “Pigna”, in der Form eines riesigen, drei Stockwerke hohen Pinienzapfens. EinThyrsuser populären mittelalterlichen Legende zufolge stand die Skulptur einst zuoberst auf dem Pantheon als Deckel über der runden Öffnung des Gewölbes in der Mitte des Gebäudes.

Es wird bestätigt, dass die Pigna später als riesiger, mit Wasser überströmter Brunnen gedient hat, der sich in der Nähe des Isis-Tempels im alten Rom befand. Heute steht die gigantische Statue direkt vor dem katholischen Vatikan im „Hof des Kiefernzapfens“.

Vatikan KiefernzapfenDie katholische, religiöse Tradition ist kunstvoll verquickt mit Kiefernzapfen, vielleicht am deutlichsten sichtbar auf dem Heiligen Stab der vom Papst selbst verwendet wird. Das Wappen des Heiligen Stuhls, das man unter anderem auf der Vatikanflagge findet, verfügt über ein Stapel von drei Kronen, der in der Form einem Kiefernzapfen verdächtig ähnelt. Der Name “Heiligen Stuhl” (engl. „Holy See“) erscheint vielen als ein direkter Verweis auf das dritte Auge …

PapststabKiefernzapfen tauchen in den Kirchen auch häufig als „Beleuchtungsquellen“ auf, zum Beispiel als Kerzenständer und Lampen die symbolische stehen für die spirituelle Erleuchtung, welche durch das Dritte Auge repräsentiert wird.

All diese Faktoren führen dazu, dass „Verschwörungstheoretiker“ und Philosophen der katholischen Kirche vorwerfen, dass sie das Christentum/den Katholizismus als Schleier benutzen um vor der Öffentlichkeit die wahre spirituelle Erleuchtung zu verbergen: die Erweckung unserer Zirbeldrüse.Kirchenleuchter

Eine Theorie besagt, dass es sich bei der Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse, die gemäß Genesis Eva auf Drängen der Schlange gegessen haben soll und welche zur Vertreibung aus dem Garten Eden führte, tatsächlich um einen Pinienzapfen handelte. Provokanterweise wird dieses Konzept bestätigt durch das konsequente Wiederauftauchen der Bilder von Kiefernzapfen zusammen mit Bildern von Schlangen, und zwar über alle Kulturen hinweg.

Auch die Bibel weist bei verschiedenen Gelegenheiten auf Kiefernzapfen und die Zirbeldrüse hin, manchmal ganz konkret. In der Genesis, als Jacob die ganze Nacht hindurch mit Gott gerungen hatte und ihm befohlen wurde, seinen Namen in Israel zu ändern, wurde Jakob gesegnet:

Und Jakob gab dem Ort den Namen Penuël und sagte: “Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen, und bin doch mit meinem Leben davon gekommen“.
Und die Sonne schien bereits auf ihn, als er durch Penuël zog.
– Genesis 32,31

(Die wörtliche Übersetzung des Wortes “Penuël ” bedeutet “Das Gesicht Gottes”.)
In einer anderen interessanten Passage scheint Matthäus eine Beschreibung des dritten Auges zu geben, die eine außerordentliche Ähnlichkeit zu Texten der yogischen und hinduistischen spirituellen Traditionen aufweist. Dieser Vers ist auch interessant, weil die Zirbeldrüse der einzige Teil des Gehirns ist, der “einzig” ist, nicht mit einem linken und rechten Hirnhemisphären-Teil.

Das Auge ist des Leibes Licht. Wenn dein Auge einfältig ist, so wird dein ganzer Leib licht sein.
– Matthäus 6,22

Die Beschreibung von Matthäus passt auch auf kürzlich durchgeführte Experimente an Zirbeldrüsen bei Amphibien. Zirbeldrüsen-Zusätze bei Fröschen, die eine auffällige Zirbeldrüse besitzen, führten zu einer physischen “Aufhellung” ihrer gesamten Hautpigmentierung. Bei einigen Reptilien enthalten die Zirbeldrüsen noch eigentliche “Stäbchen” und “Zäpfchen”, wie sie in unserer Netzhaut vorkommen, und sie können Licht direkt wahrzunehmen.

Im letzten Vers bei Hosea scheint die Verbindung zwischen Spiritualität und Kiefernzapfen/Kiefer direkt angesprochen zu werden:

Ephraim, was sollen mir weiter die Götzen?
Ich will ihn erhören und führen; ich will ihm sein wie eine grünende Kiefer;
an mir soll man deine Frucht finden.
– Hosea 14:8

Neben ihren kritischen Theorien über das Christentum und die katholischen Kirche weisen „Verschwörungstheoretiker“ auch auf das Vorhandensein von Kiefernzapfen in der Freimaurer-Architektur und -Symbolik hin als ein weiteres Beispiel für organisierte geistige Unterdrückung. Sie glauben, dass die Freimaurer die spirituelle Bedeutung des dritten Auges vollkommen verstehen und in ihren Kulten Tribut zollen, während die Massen weiterhin mit Lehren voller religiöser und kultureller Dogmen besänftigt werden.

FreimaurerskulpturenKiefernzapfen erscheinen regelmäßig eingerahmt in Freimaurer-Oktagonen an den Decken der Freimaurerlogen, und große Freimaurer-Skulpturen seitlich des Whitehall-Gebäudes im New Yorker Finanzdistrikt gehen so weit, zwei riesige Schlangen zu zeigen, die sich spiralförmig umeinander bis zu einem Kiefernzapfen hinauf winden (in kompletter Ähnlichkeit mit dem Stab des Osiris), mit Blick auf den Battery Place.

Noch einen Schritt weiter gehend weisen Verschwörungstheoretiker darauf hin, dass die Kiefernzapfen-Symbolik auch von Hitler und Nazideutschland zur Schau getragen wurde, wie Stäbe mit Kiefernzapfen-Enden, die in Hitlers Pult eingelegt wurden beweisen, ebenso wie die Kiefernzapfen, die in den Adler-Körpern des klassischen Nazi-Adler-Symbols versteckt sind.

Nazi-AdlerEine weitere, beliebte Theorie besagt, das Fluorid in unsere Wasserversorgung eingebracht wurde mit dem Ziel spirituelles Erwachen zu unterdrücken, und dass dies Organisationen wie jenen der Freimaurer und der Illuminaten durchaus bewusst ist.

1997 dokumentierte der Brite Dr. Jennifer Luke ausführlich, dass die Zirbeldrüse ein primäres Ziel für die Akkumulation von Fluorid in unserem Körper ist, und dass es die Drüse verkalkt, dadurch den Blutfluss hemmt und die grundlegenden Funktionen unseres dritten Auges blockiert.

Durch die öffentliche „Fütterung“ mit Fluorid von Geburt an, so behaupten Kritiker, versuchen Geheimgesellschaften innerhalb unserer Regierung eine große spirituelle und soziale Selbstzufriedenheit der Bevölkerung aufrecht zu erhalten, indem sie eben unser biologisches Portal zu spiritueller Wahrnehmung auf chemischem Weg trüben.

Der Psychopharmaloge Rick Strassman glaubt, das dritte Auge/die Zirbeldrüse, die Quelle für das psychedelische Dimethyltryptamin (DTM) in unserem Körper ist. Strassman stellte die Hypothese auf, dass während Zuständen erhöhten spirituellen Bewusstseins, wie Geburt, Tod, Nahtod-Erfahrungen usw. große Mengen von DMT in unserem Körper freigegeben werden — und vielleicht auch während des Erwachens unserer Kundalini in einem Moment der Erleuchtung.

Synthetisiertes DMT oder Pflanzen mit DMT werden oft als Freizeit-Psychedelika verwendet oder auch in schamanischen Zeremonien wie der Ayahuasca-Zeremonie mit ihrem Ursprung in Südamerika. DMT- und/oder Ayahuasca-Konsumenten berichten häufig über intensive, entheogene Erfahrungen, die verbunden sein können mit spirituellem Erwachen, Kontakte mit übernatürlichen oder spirituellen Ursprungs und Dilatationen oder Kompressionen der Zeit.

Es ist erwähnenswert, dass in den Erfahrungs-Berichten von tausenden von Ayahuasca-Konsumenten die Schlange als der am häufigsten erscheinende Archetyp in ihren spirituellen/psychedelischen Visionen vorkommt.

Auch in diversen Kornkreisen zeigten sich Ähnlichkeiten zu Pinienzapfen. Obwohl Kornkreise in der Regel repräsentativ für eine Vielzahl von Elementen und Ideen sind, wiederspiegeln die beiden hier vorgestellten Formationen bemerkenswerte Parallelen zu Pinienzapfen/drittem Auge …

KornkreisSo wie es mit vielen in Kulten verwendeten Symbolen im Laufe der Geschichte geschah (Hakenkreuz, christliches Kreuz, Allsehendes Auge auf der Dollar-Note), ist auch die totemartige Kraft der Pinienzapfensymbole für ein breites Spektrum an positiven und negativen kulturellen Kräften verwendet worden, auf spirituelle Erleuchtung und das dritte Auge hinweisend.

Gewisse, heutige Organisationen scheinen die symbolische Macht der Kiefernzapfen über die Massen zu nutzen, während sie gleichzeitig deren wahre Bedeutung verschleiern – und vielleicht sogar versuchen, unser drittes Auge chemisch zu blockieren oder über die Fluorierung des öffentlichen Trinkwassers zu vergiften.

TalismanDrittes-Auge/Kiefernzapfen-Talismane repräsentieren eine Rückgewinnung der symbolischen Macht und der natürlichen Schönheit der Kiefernzapfen und der Zirbeldrüse. Sie stehen für das historische Erbe eines der kräftigsten organischen Symbole von Mutter Erde.

Drittes-Auge/Kiefernzapfen Halsketten und Talismane bestehen aus dem polierten Querschnitt eines lebendigen Kiefernzapfen, nachhaltig geerntet in einzigartigem Mikro-Klima, und speziell geschnitten, getrocknet und mit schützendem Harz ummantelt. Sie sind elegant, natürlich, einzigartig und symbolisieren die Evolution des kollektiven Bewusstseins und nutzen die der potenten, spirituellen Energien von der Zirbeldrüse und des dritten Auge. (Für Kiefernzapfen-Anhäner vgl. hier)

Anhänger

Hinweis:  In einem unserer nächsten Beiträge werden wir auf die Möglichkeiten zur Aktivierung der Zirbeldrüse eingehen.