Feme und Hohe Heimliche Acht


 

„Rote Erde“ und die Metaphysik des Rechtsgedankens. Werden und Wesen der Feme von den Anfängen bis in die Gegenwart, ihre sagenghafte Blüte, ihre wirkkräftige Macht und das Geheimnis der „Hohen Heimlichen Acht“.

RUOTH-AR-DA
„Das Recht hab‘ ich nicht erdacht,
es haben von alters auf uns gebracht
unsre guten Vorfahren…..“
(Aus dem Sachsenspiegel)

Weiterlesen

ENÛMA ELÎSCH, der mesopotamisch-altbabylonische Schöpfungsmythos

nach der Übertragung aus dem Akkadischen ins Französische von Paul Garelli und Marcel Leibovici in: La naissance du monde Paris 1959

gepinnt von: http://www.earlyworld.de/enuma_elish.htm

Die Erschaffung der Götter bis hin zu Marduk (Taf. 1,1-109)

Die Mischung von Apsu und Tiamat führt zur Entstehung der Götter. Die neu entstandenen Götter belästigen mit ihrem Tanzlärm aber Apsu und Tiamat (1,21-24). Daraufhin will Apsu sie vernichten, damit er wieder Ruhe finden kann (1,49-52). Den Göttern wird dieses Vorhaben hinterbracht. Ea, der weiseste der Götter schläfert Apsu ein und tötet ihn im Schlaf (1,69). Im getöteten Apsu richtet Ea seine Wohnung ein und zeugt dort zusammen mit seiner Gattin Damkina den Marduk. Dessen glänzende und furchterregende Gestalt mit 4 Augen und 4 Ohren (1,95) wird ausführlich beschrieben. Ea übergibt seinem Sohn die 4 Winde.

Tafel 1: Das Chaos

      Als droben die Himmel nicht genannt waren.
      Als unten die Erde keinen Namen hatte,
      Als selbst Apsu (Süßwasserstrom), der uranfängliche, der Erzeuger der Götter,
      Mummu Tiâmat (Salzflut), die sie alle gebar,

   5 Ihre Wasser in eins vermischten,
      Als abgestorbenes Schilf noch nicht angehäuft, Rohrdickicht nicht zu sehen war,
      Als noch kein Gott erschienen,
      Mit Namen nicht benannt, Geschick ihm nicht bestimmt war,
      Da wurden die Götter aus dem Schoß von Apsu und Tiâmat geboren.

Weiterlesen

Die Schlange

gepinnt von: http://www.horstweyrich.de/seminare/krafttiere/schlange.html

 

Schlüsselbegriff: Wiedergeburt, Auferstehung, Einweihung und Weisheit
Wie kein anderes Tier war die Schlange das Thema großer Kontroversen und Widersprüche. Die religiösen Traditionen streiten darüber, ob sie ein Symbol der höheren oder niederen Welt ist. Manchmal galt sie als Teufel, dann wiederum als Heilerin, jedenfalls hat sie sich mythischen Ruhm erworben.
Bei den Indianern symbolisiert sie Transformation und Heilung. Schlangenzeremonien sollten lehren, das Schlangengift innerhalb des Körpers nach mehreren Bissen zu transformieren. Wenn jemand das überlebte, konnte er alle anderen physischen oder psychischen Gifte besiegen. Es lag darin die Entscheidung zwischen Tod und Heilung, was oft zu dramatischen Heilungen führte. Weiterlesen

Keshe Foundation: Einführung in revolutionäre umweltschonende und -regenerierende Technnologien

Die Keshe Stiftung

verfügt über Technologien, welche von Mehran Keshe entdeckt und entwickelt wurden und in der Lage sind, die größten globalen Probleme zu lösen und kostenfreie Energien ferfügbar zu machen.

Nikola Tesla Geniale Erfindungen – Dokumentation

 

Veröffentlicht am 17.01.2015

Nikola Tesla: https://www.youtube.com/watch?v=qtPA1…
Eine Dokumentation über eines der größten Genies der Geschichte. Nikola Tesla verdanken wir heute vieles was für uns selbstverständlich ist. Er war sein Zeit weit vorraus und wurde von seinen Mitmenschen oft als verrückt bezeichnet.

Geheimnisse rund um Tesla’s Tod: http://adf.ly/uBEr8

Tesla’s Erfindungen: http://adf.ly/uBFH0

Johann Bessler, Entdecker des GravitationsMotors

»Hier steht eine Revolution bevor« − Das Geheimnis ewiger Energie

Markus Gärtner

Erfolgsautor Andreas von Rétyi hat ein neues, fesselndes Buch geschrieben. Im Mittelpunkt stehen der bis heute geheimnisumwitterte Johann Bessler und sein unfassbares Ewigkeits-Rad. Hat Bessler schon vor langer Zeit die geniale Lösung für alle Energieprobleme unserer Welt gefunden? Bereits vor über 200 Jahren präsentierte der mysteriöse deutsche Erfinder einer verblüfften Öffentlichkeit erstmals das einzigartige Rad, das von unsichtbaren Kräften getrieben wurde. Es schien für alle Ewigkeit zu laufen.

 

Selbst die größten Gelehrten der Zeit fanden keine Erklärung. Von Rétyi versucht in seinem packenden Buch, diesem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Markus Gärtner hat mit ihm über sein neues Werk gesprochen.

Herr von Rétyi, nach Ihrem Buch »Energie ohne Ende« widmen Sie sich wieder dem Energie-Thema. Handelt es sich um eine Fortsetzung des ersten Buches? Und wie sind Sie überhaupt dazu gekommen, über die brandaktuelle und vielfach brisante Energiethematik zu schreiben?

von Rétyi: Kurz gesagt: Weil auch hier Wissen und Wahrheit unterdrückt wurden und nach wie vor unterdrückt werden. Schon viele geniale Erfinder wurden aus eher niederen Interessen heraus als Fantasten verschrien. Sie wurden verfolgt und angegriffen. Gewisse Kreise wollten deren Arbeit vollends vernichtet sehen. Bis heute.

Dieses wichtige Thema ist weitaus vielschichtiger als man auf den ersten Blick meinen könnte. Bei meinen beiden aktuellen Arbeiten handelt es sich aber um zwei inhaltlich grundverschiedene Bücher. Der Schwerpunkt meines ersten Buches liegt auf modernen Alternativen zu den fragwürdigen Mainstream-Projekten.

Es beschäftigt sich mit mehr als erstaunlichen Lösungen verfemter Denker und zeigt sehr aktuelle Ideen auf. Auf verständliche Weise beschreibt es auch ungeahnte Möglichkeiten, wie sie eine »neue« Physik bietet, die teils bereits durch erfolgreiche Experimente bestätigt wird. Natürlich stehen sie unter dem Beschuss der etablierten Forschung. Aber hier steht eine Revolution bevor.

In Ihrem neuen Buch machen Sie quasi eine Zeitreise von zwei Jahrhunderten …

von Rétyi: Mein neues Buch zum Geheimnis ewiger Energie greift eine einzigartige Geschichte auf, die bereits lange zurückliegt, aber aktuell ist, wie wohl nie zuvor. Im 18. Jahrhundert baute der deutsche Erfinder Johann Bessler, auch als »Orffyreus« bekannt, mehrere unfassbare Räderwerke, die scheinbar auf ewig zu laufen schienen. Selbst der große Universalgelehrte Leibniz war fasziniert von dieser Konstruktion und fand keine Erklärung.

Diese Räder absolvierten trotz strengster Kontrolle durch unabhängige Prüfer jeden noch so harten Dauertest und liefen über Wochen hinweg. Niemand konnte das erklären. Ich versuche auch, diesen einmaligen Fall in das Umfeld von ungewöhnlichen Erfindungen vor und nach Bessler einzubetten. Insgesamt wird daraus eine ganz eigene Zeitreise zu einem faszinierenden und unterdrückten Kapitel der Geschichte um ewige Energie.

Was glauben Sie, hat der geheimnisvolle Johann Bessler ein echtes Perpetuum mobile erfunden?

von Rétyi: Das glaubte schon Leibniz nicht. Und auch heute bleibt für ein echtes Perpetuum wohl definitiv kein Raum. Nein, das also sicher nicht. Bis heute haben sich Erfinder, Ingenieure, Wissenschaftler und interessierte Einzelpersonen den Kopf über Besslers Geheimnis zerbrochen. Es gibt hoffnungsvolle Ansätze, teils auch hochtrabende Lösungsansprüche, aber natürlich muss so etwas dann auch in der Praxis funktionieren.

Das konnte meines Wissens bis heute nirgends wirklich nachgewiesen werden. Aber genau das macht die Sache noch viel spannender. Wer offen an das Thema herangeht, wird wohl davon ausgehen müssen, dass Bessler den Kampf um die ewige Energie gewonnen hat. Nur wollen das viele eben nicht wahrhaben.

Wer war dieser Johann Bessler eigentlich, und wie kann seine Energielösung ausgesehen haben?

von Rétyi: Bessler war ein vielseitig begabter Mann, der das Wissen seiner Zeit wie ein Schwamm in sich aufsog und keine Gelegenheit verstreichen ließ, sein Ziel zu erreichen – das ewig laufende Rad. Er wurde vielfach als Hochstapler verhöhnt. Doch niemand konnte ihm Betrug nachweisen. Viele wollten ihm schaden. Aber seine Gegner mussten hierfür selbst zur Manipulation greifen, um Bessler in ein schlechtes Licht zu rücken, während sich etliche große Gelehrte fasziniert von der Erfindung des Orffyreus zeigten.

Wohin gehen die Vermutungen bezüglich der Energiequelle?

von Rétyi: Dieser Mann nutzte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Gravitationskraft für sein Rad. Und die ist in ihrem innersten Wesen bis heute noch unverstanden. Doch lassen Besslers kryptische Andeutungen weit mehr vermuten. Gerade die aktuelle Forschung lässt hier gleich einige Möglichkeiten denkbar erscheinen. Die Physik legt verborgene, universell vorhandene, schier unerschöpfliche Energiequellen nahe, die nur endlich zugänglich gemacht werden müssen.

Die Geschichte um Orffyreus liegt Jahrhunderte zurück – hat sie für uns heute noch Bedeutung?

von Rétyi: Ja, auf jeden Fall. Und ja, es ist wirklich eine alte Geschichte. Gerade das ist so faszinierend daran. Bessler starb Ende 1745, die Vorführung seines ersten Rades fand im Jahr 1712 statt und liegt somit über 300 Jahre zurück. Das gesamte Szenario bettet sich in ein Umfeld, das sehr zurückhaltend gesagt, weitaus mehr als 200 Jahre in die Vergangenheit reicht. Und doch, gerade angesichts der modernen Entwicklungen auf dem Gebiet alternativer Energien, vor allem zur Nutzung von Vakuumenergie, könnte das Thema gar nicht aktueller sein.

Fand schon Bessler die Lösung aller Energieprobleme dieser Welt?

von Rétyi: Bessler kannte sie höchstwahrscheinlich tatsächlich schon, was ihn so wichtig werden lässt. Und nicht zu vergessen, wir schwimmen in einem riesigen Ozean sichtbarer, aber auch unsichtbarer Energie. Der Kosmos ist voll davon, unsere gesamte Erde wird geradezu übersättigt mit Energie von außen. Nur verpufft fast alles davon ungenutzt, sieht man von einigen kaum überzeugenden Versuchen auf dem Sektor erneuerbarer Energien ab. Da kündigen sich ganz andere Alternativen an.

Welche könnten das sein?

von Rétyi: Natürlich darf man nicht jede Behauptung zu alternativen Energiekonzepten glauben. Aber einzelne Erfinder haben teils sogar bereits sehr überzeugende Praxis-Ergebnisse vorgelegt. Diese demonstrieren, dass sich der Energie-Ozean wirklich effektiv anzapfen lässt – und auch: wie das realisierbar wird. Bereits Bessler kann den Schlüssel liefern. Allerdings gibt es auch machtvolle Personenkreise, denen solche neuen, extrem preisgünstigen − teils sogar kostenlosen universellen Energiequellen − ein Dorn im Auge sind. Sie wollen nicht, dass entsprechende Informationen publik werden. Und genau das muss sich ändern!

Andreas von Rétyi; Das Geheimnis ewiger Energie; Gebunden, 256 Seiten, zahlreiche Abbildungen; Verlag: Kopp Verlag; Artikelnummer: 942700; Preis: 19,95 €; Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt

Neil Kramer : Tore des Erwachens

In diesem Vortrag stellt Autor und Philosoph Neil Kramer eine kompakte Zusammenfassung seines Wissens aus den Bereichen Metaphysik und Bewusstsein vor. Neil hat den Großteil seines Lebens unterschiedlichste mystische und spirituelle Systeme erforscht und daraus seine ganz persönliche Quintessenz gezogen.

Speziell über Neils Schlussworte (ab 28:10) sollte man in einer ruhigen Minute reflektieren.

Das vorliegende deutsch-synchronisierte Segment ist eine Zusammenstellung von Auszügen eines längeren Vortrags, der im Februar 2010 auf der Alternative Reasearch Conference in England gehalten wurde. Den kompletten englischen Vortrag findet man als zweites Videos in diesen Artikel eingebunden :

http://www.matrixwissen.de/index.php?…

Dr. Joe Dispenza: Evolve your Brain – Verändern Sie Ihr BewusstSein

Die Symbolik des Kiefernzapfens

Gefunden auf In5D , von Carl Weiseth, übersetzt von Taygeta

Kiefern-Nadelbäume gehören zu den ältesten Pflanzengattungen auf dem Planeten, und es gibt sie fast dreimal länger als alle Blütenpflanzen-Arten. Der Kiefernzapfen ist der evolutionäre Vorgänger der Blume und seine Deckschuppen sind spiralförmig in einer perfekten Fibonacci-Folge in beiden Richtungen angeordnet, ähnlich wie in der Heiligen-Geometrie-Struktur einer Rose oder einer Sonnenblume.

Während der ganzen Spanne der niedergeschriebenen menschlichen Geschichte haben Kiefernzapfen als symbolische Darstellung für die menschliche Erleuchtung, für das dritte Auge und für die Zirbeldrüse gedient.

KiefernzapfensymbolikUnsere Zirbeldrüse ist geformt wie ein Pinienzapfen (und hat wohl auch deshalb diese Bezeichnung, abgeleitet von der Zirbelkiefer und deren Zapfen; synonyme Bezeichnungen sind Epiphyse oder Pinealorgan, englisch Pineal Gland von Pine = Kiefer; Anm.d.Ü.). Sie ist das geometrische Zentrum unseres Gehirns und ist eng verknüpft mit der Wahrnehmung von Licht durch unseren Körper. Die Drüse moduliert unser Wach-Schlaf-Muster und den Tagesrhythmus, bleibt speziell isoliert vom Blut-Hirn-Schranken-System und erhält einen höheren Prozentsatz des Blutflusses als jeder andere Bereich des Körpers mit Ausnahme der Nieren.

Sie wird von Vielen als unser biologisches drittes Auge betrachtet, als der “Sitz der Seele”, als “Epizentrum der Aufklärung” — und ihr heiliges Symbol war im Laufe der Geschichte in allen Kulturen der Welt der Kiefernzapfen.

OsirisstabDer ägyptische Stab des Osiris, etwa aus dem Jahr 1224 v. Chr., zeigt zwei aufsteigende, sich umwindende Schlangen die sich in einem Kiefernzapfen treffen. Moderne Gelehrte und Philosophen haben festgestellt, dass der Stab als Symbol für die indische “Kundalini” aufgefasst werden kann, jene spirituelle Energie im Körper, die als aufgerollte Schlangen in der Basis der Wirbelsäule ruht und im Moment der Erleuchtung in das dritte Auge (die Zirbeldrüse) aufsteigt. Die erweckte Kundalini steht für die Ausrichtung und Verschmelzung der Chakren und soll der eine und einzige Weg sein, um “göttliche Weisheit”, reine Freude, reines Wissen und reine Liebe zu erreichen.

Bei Darstellungen von hinduistischen Gottheiten werden Schlangen und Kiefernzapfen oft miteinander in Beziehung gebracht, sowohl im wörtlichen als auch im symbolischen Sinn. Man findet Schnitzereien, Skulpturen und Zeichnungen von Hindu-Göttern, die einen Kiefernzapfen in der ausgestreckten Hand halten. Shiva, der bedeutendste Gott in der hinduistischen Tradition wird konsequent mit einem Kopf, oder aufgewickeltem Haar, so geformt dargestellt, so dass deutliche Ähnlichkeiten mit einem Pinienzapfen, umwobAssyrischer Gotten mit einer Schlange oder mehreren Schlangen erkennbar sind.

Neben der Verwendung für spirituelles Bewusstsein und Erleuchtung wurden Kiefernzapfen historisch auch als Symbole für unvergängliches oder ewiges Leben verwendet. Alte assyrische Palast-Schnitzereien, die auf 713-716 v. Chr. datiert werden zeigen vierflügelige, gottähnliche Figuren, die Kiefernzapfen empor halten oder in einigen Fällen mit einem Kiefernzapfen eine Darstellung des Baum des Lebens bestäuben – vielleicht um den Kiefernzapfen für ihre Rolle als Symbol sowohl für Unsterblichkeit als auch als Symbol der Erleuchtung zu ehren.

ChicomecoatlNoch in einer ganz anderen Kultur wurde dem Pinienzapfen als Symbol des spirituellen Aufstiegs und der Unsterblichkeit Tribut gezollt. Eine Statue des mexikanischen Gottes “Chicomecoatl” (“Sieben Schlangen”) zeigt die Gottheit wie sie Kiefernzapfen in der einen und einen immergrüner Baum in der anderen Hand in die Höhe haltend als Opfer darbringt.

Auch die Griechen und Römer übernahmen die Pinienzapfen in ihre Mythologie und in ihre umfangreichen religiösen Systeme. Dionysos, bei den Römern später bekannt als Bacchus, wurde immer dargestellt mit einem “Thyrsus”, einem Fenchelstab, der aus Efeu und Blättern gewoben war und gekrönt wurde durch einen Pinienzapfen. Der Thyrsus, angeblich beträufelt mit Honig, wurde regelmäßig als heiliges Instrument für religiöse Rituale und Feste benutzt.

Die Römer bauten später eine gewaltige Bronze-Skulptur, die “Pigna”, in der Form eines riesigen, drei Stockwerke hohen Pinienzapfens. EinThyrsuser populären mittelalterlichen Legende zufolge stand die Skulptur einst zuoberst auf dem Pantheon als Deckel über der runden Öffnung des Gewölbes in der Mitte des Gebäudes.

Es wird bestätigt, dass die Pigna später als riesiger, mit Wasser überströmter Brunnen gedient hat, der sich in der Nähe des Isis-Tempels im alten Rom befand. Heute steht die gigantische Statue direkt vor dem katholischen Vatikan im „Hof des Kiefernzapfens“.

Vatikan KiefernzapfenDie katholische, religiöse Tradition ist kunstvoll verquickt mit Kiefernzapfen, vielleicht am deutlichsten sichtbar auf dem Heiligen Stab der vom Papst selbst verwendet wird. Das Wappen des Heiligen Stuhls, das man unter anderem auf der Vatikanflagge findet, verfügt über ein Stapel von drei Kronen, der in der Form einem Kiefernzapfen verdächtig ähnelt. Der Name “Heiligen Stuhl” (engl. „Holy See“) erscheint vielen als ein direkter Verweis auf das dritte Auge …

PapststabKiefernzapfen tauchen in den Kirchen auch häufig als „Beleuchtungsquellen“ auf, zum Beispiel als Kerzenständer und Lampen die symbolische stehen für die spirituelle Erleuchtung, welche durch das Dritte Auge repräsentiert wird.

All diese Faktoren führen dazu, dass „Verschwörungstheoretiker“ und Philosophen der katholischen Kirche vorwerfen, dass sie das Christentum/den Katholizismus als Schleier benutzen um vor der Öffentlichkeit die wahre spirituelle Erleuchtung zu verbergen: die Erweckung unserer Zirbeldrüse.Kirchenleuchter

Eine Theorie besagt, dass es sich bei der Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse, die gemäß Genesis Eva auf Drängen der Schlange gegessen haben soll und welche zur Vertreibung aus dem Garten Eden führte, tatsächlich um einen Pinienzapfen handelte. Provokanterweise wird dieses Konzept bestätigt durch das konsequente Wiederauftauchen der Bilder von Kiefernzapfen zusammen mit Bildern von Schlangen, und zwar über alle Kulturen hinweg.

Auch die Bibel weist bei verschiedenen Gelegenheiten auf Kiefernzapfen und die Zirbeldrüse hin, manchmal ganz konkret. In der Genesis, als Jacob die ganze Nacht hindurch mit Gott gerungen hatte und ihm befohlen wurde, seinen Namen in Israel zu ändern, wurde Jakob gesegnet:

Und Jakob gab dem Ort den Namen Penuël und sagte: “Ich habe Gott von Angesicht zu Angesicht gesehen, und bin doch mit meinem Leben davon gekommen“.
Und die Sonne schien bereits auf ihn, als er durch Penuël zog.
– Genesis 32,31

(Die wörtliche Übersetzung des Wortes “Penuël ” bedeutet “Das Gesicht Gottes”.)
In einer anderen interessanten Passage scheint Matthäus eine Beschreibung des dritten Auges zu geben, die eine außerordentliche Ähnlichkeit zu Texten der yogischen und hinduistischen spirituellen Traditionen aufweist. Dieser Vers ist auch interessant, weil die Zirbeldrüse der einzige Teil des Gehirns ist, der “einzig” ist, nicht mit einem linken und rechten Hirnhemisphären-Teil.

Das Auge ist des Leibes Licht. Wenn dein Auge einfältig ist, so wird dein ganzer Leib licht sein.
– Matthäus 6,22

Die Beschreibung von Matthäus passt auch auf kürzlich durchgeführte Experimente an Zirbeldrüsen bei Amphibien. Zirbeldrüsen-Zusätze bei Fröschen, die eine auffällige Zirbeldrüse besitzen, führten zu einer physischen “Aufhellung” ihrer gesamten Hautpigmentierung. Bei einigen Reptilien enthalten die Zirbeldrüsen noch eigentliche “Stäbchen” und “Zäpfchen”, wie sie in unserer Netzhaut vorkommen, und sie können Licht direkt wahrzunehmen.

Im letzten Vers bei Hosea scheint die Verbindung zwischen Spiritualität und Kiefernzapfen/Kiefer direkt angesprochen zu werden:

Ephraim, was sollen mir weiter die Götzen?
Ich will ihn erhören und führen; ich will ihm sein wie eine grünende Kiefer;
an mir soll man deine Frucht finden.
– Hosea 14:8

Neben ihren kritischen Theorien über das Christentum und die katholischen Kirche weisen „Verschwörungstheoretiker“ auch auf das Vorhandensein von Kiefernzapfen in der Freimaurer-Architektur und -Symbolik hin als ein weiteres Beispiel für organisierte geistige Unterdrückung. Sie glauben, dass die Freimaurer die spirituelle Bedeutung des dritten Auges vollkommen verstehen und in ihren Kulten Tribut zollen, während die Massen weiterhin mit Lehren voller religiöser und kultureller Dogmen besänftigt werden.

FreimaurerskulpturenKiefernzapfen erscheinen regelmäßig eingerahmt in Freimaurer-Oktagonen an den Decken der Freimaurerlogen, und große Freimaurer-Skulpturen seitlich des Whitehall-Gebäudes im New Yorker Finanzdistrikt gehen so weit, zwei riesige Schlangen zu zeigen, die sich spiralförmig umeinander bis zu einem Kiefernzapfen hinauf winden (in kompletter Ähnlichkeit mit dem Stab des Osiris), mit Blick auf den Battery Place.

Noch einen Schritt weiter gehend weisen Verschwörungstheoretiker darauf hin, dass die Kiefernzapfen-Symbolik auch von Hitler und Nazideutschland zur Schau getragen wurde, wie Stäbe mit Kiefernzapfen-Enden, die in Hitlers Pult eingelegt wurden beweisen, ebenso wie die Kiefernzapfen, die in den Adler-Körpern des klassischen Nazi-Adler-Symbols versteckt sind.

Nazi-AdlerEine weitere, beliebte Theorie besagt, das Fluorid in unsere Wasserversorgung eingebracht wurde mit dem Ziel spirituelles Erwachen zu unterdrücken, und dass dies Organisationen wie jenen der Freimaurer und der Illuminaten durchaus bewusst ist.

1997 dokumentierte der Brite Dr. Jennifer Luke ausführlich, dass die Zirbeldrüse ein primäres Ziel für die Akkumulation von Fluorid in unserem Körper ist, und dass es die Drüse verkalkt, dadurch den Blutfluss hemmt und die grundlegenden Funktionen unseres dritten Auges blockiert.

Durch die öffentliche „Fütterung“ mit Fluorid von Geburt an, so behaupten Kritiker, versuchen Geheimgesellschaften innerhalb unserer Regierung eine große spirituelle und soziale Selbstzufriedenheit der Bevölkerung aufrecht zu erhalten, indem sie eben unser biologisches Portal zu spiritueller Wahrnehmung auf chemischem Weg trüben.

Der Psychopharmaloge Rick Strassman glaubt, das dritte Auge/die Zirbeldrüse, die Quelle für das psychedelische Dimethyltryptamin (DTM) in unserem Körper ist. Strassman stellte die Hypothese auf, dass während Zuständen erhöhten spirituellen Bewusstseins, wie Geburt, Tod, Nahtod-Erfahrungen usw. große Mengen von DMT in unserem Körper freigegeben werden — und vielleicht auch während des Erwachens unserer Kundalini in einem Moment der Erleuchtung.

Synthetisiertes DMT oder Pflanzen mit DMT werden oft als Freizeit-Psychedelika verwendet oder auch in schamanischen Zeremonien wie der Ayahuasca-Zeremonie mit ihrem Ursprung in Südamerika. DMT- und/oder Ayahuasca-Konsumenten berichten häufig über intensive, entheogene Erfahrungen, die verbunden sein können mit spirituellem Erwachen, Kontakte mit übernatürlichen oder spirituellen Ursprungs und Dilatationen oder Kompressionen der Zeit.

Es ist erwähnenswert, dass in den Erfahrungs-Berichten von tausenden von Ayahuasca-Konsumenten die Schlange als der am häufigsten erscheinende Archetyp in ihren spirituellen/psychedelischen Visionen vorkommt.

Auch in diversen Kornkreisen zeigten sich Ähnlichkeiten zu Pinienzapfen. Obwohl Kornkreise in der Regel repräsentativ für eine Vielzahl von Elementen und Ideen sind, wiederspiegeln die beiden hier vorgestellten Formationen bemerkenswerte Parallelen zu Pinienzapfen/drittem Auge …

KornkreisSo wie es mit vielen in Kulten verwendeten Symbolen im Laufe der Geschichte geschah (Hakenkreuz, christliches Kreuz, Allsehendes Auge auf der Dollar-Note), ist auch die totemartige Kraft der Pinienzapfensymbole für ein breites Spektrum an positiven und negativen kulturellen Kräften verwendet worden, auf spirituelle Erleuchtung und das dritte Auge hinweisend.

Gewisse, heutige Organisationen scheinen die symbolische Macht der Kiefernzapfen über die Massen zu nutzen, während sie gleichzeitig deren wahre Bedeutung verschleiern – und vielleicht sogar versuchen, unser drittes Auge chemisch zu blockieren oder über die Fluorierung des öffentlichen Trinkwassers zu vergiften.

TalismanDrittes-Auge/Kiefernzapfen-Talismane repräsentieren eine Rückgewinnung der symbolischen Macht und der natürlichen Schönheit der Kiefernzapfen und der Zirbeldrüse. Sie stehen für das historische Erbe eines der kräftigsten organischen Symbole von Mutter Erde.

Drittes-Auge/Kiefernzapfen Halsketten und Talismane bestehen aus dem polierten Querschnitt eines lebendigen Kiefernzapfen, nachhaltig geerntet in einzigartigem Mikro-Klima, und speziell geschnitten, getrocknet und mit schützendem Harz ummantelt. Sie sind elegant, natürlich, einzigartig und symbolisieren die Evolution des kollektiven Bewusstseins und nutzen die der potenten, spirituellen Energien von der Zirbeldrüse und des dritten Auge. (Für Kiefernzapfen-Anhäner vgl. hier)

Anhänger

Hinweis:  In einem unserer nächsten Beiträge werden wir auf die Möglichkeiten zur Aktivierung der Zirbeldrüse eingehen.

„BEWUSSTSEIN UND GEHIRN-WELLEN“

gepostet von http://www.torindiegalaxien.de/arkturia13/0115bewussts-geh-well.html

~ ~ Teil 1 ~ Teil 2 ~ ~

Die Arkturianer durch Suzan, 02.01.2015, 

Übersetzung: SHANA

Die Arkturianer rieten mir, einige Informationen über Gehirnwellen und Bewusstsein in Vorbereitung für die Erforschung des Gamma-Wellen-Bewusstseins zu präsentieren. Das Gamma-Wellen-Bewusstsein erlaubt es uns, die höherdimensionalen Wirklichkeiten bewusst wahrzunehmen. Aber es empfiehlt sich, zunächst einige Basis-Informationen über Bewusstsein und Gehirnwellen zu präsentieren.

Reisen im Bewusstsein

In unserem Bewusstsein zu reisen, ist wie den Kanal im Radio oder Fernsehen zu wechseln. Unser MEHRDIMENSIONALES SELBST ist der SENDETURM der Nachrichten an uns, die über viele andere Frequenzen ausgestrahlt werden.

Unser BEWUSSTSEIN ist das BREITBAND-RADIO oder TV, die Mitteilungen von vielen unterschiedlichen Frequenzen empfangen und uns erlaubt, einen Kanal auszuwählen.

Unsere GEHIRNWELLEN sind die KANÄLE, die das Radio oder TV auf die FREQUENZ des gewünschten Senders kalibriert.

Wenn wir unser Bewusstsein (Radio oder Fernsehen) für die verschiedenen Gehirnwellen (Kanäle) kalibrieren, setzen wir unsere Erwartung in die Wahrnehmungen im Frequenz-Bereich dieses Filters / die Erwartung zu filtern. Dann erleben wir die Wirklichkeit, die in dieser Wellenlänge/Gehirnwelle schwingt.

Wenn wir den Beta-Gehirn-Wellen-Kanal wählen, kalibrieren wir unser Bewusstsein, um die Wahrnehmung herauszufiltern, die sich nicht auf unsere externe dreidimensionale Welt beziehen. Auf diesem Kanal unseres Mehrdimensionalen SELBST gibt es Informationen über unser bewusstes Ego-Selbst in unserer physischen Welt. Unsere „Beta-Realität“, die unser individuelles Bewusstsein ist, wird mit unzähligen Reizen gefüllt. Es richtet sich aus an Überleben, Gedanken, Entscheidungen und Aktionen. Unser individuelles Bewusstsein lenkt unsere Aufmerksamkeit und so unsere Wahrnehmung gegenüber unserer individuellen Einschätzung der Realität.

Wenn wir den Alpha-Gehirn-Wellen-Kanal wählen, kalibrieren wir unser Bewusstsein, um dreidimensionale Wahrnehmungen herauszufiltern, die nicht auf kreative Aktivitäten zutreffen. Auf diesem Kanal gibt uns unser Mehrdimensionales SELBST Informationen über unsere physische Welt aus der Perspektive unseres superbewussten vierdimensionalen Selbst, sowie vergessene Erinnerungen und Anregungen über unser wahres Potential, das wir früher herausgefiltert haben. Unsere „Alpha-Realität“, die unser kollektives Bewusstsein ist, ist eine der Kreativität, künstlerischer Fokus, Entspannung und Phantasie. Unser kollektives Bewusstsein lenkt unsere Aufmerksamkeit und damit unsere Wahrnehmungen zur Einschätzung der Realität, basierend auf das Bewusstsein der gesamten Menschheit.

Wenn wir den Theta-Gehirn-Wellen-Kanal wählen, kalibrieren wir unser Bewusstsein zum Herausfiltern aller dreidimensionalen Frequenzen, außer die Wartung unseres physischen Körpers. Über diesen Kanal leitet unser Mehrdimensionales SELBST Informationen von unserem superbewussten Selbst über unsere fünfdimensionale Welt, unsere vier- und fünfdimensionalen außersinnlichen Wahrnehmungen, Momente der Erleuchtung von ehemaligen und neuen Ideen um unsere derzeitigen Ziele zu erreichen. Wir können auch euphorische Gefühle und Momente der Illuminierung auf diesem Kanal erfahren. Unsere „Theta-Realität“, die unser planetares Bewusstsein ist, ist tief spirituell und introspektiv (selbstbeobachtend). Unser planetares Bewusstsein richtet unsere Aufmerksamkeit, und deshalb unsere Wahrnehmungen zur Einschätzung der Realität, basierend auf das mehrdimensionale Bewusstsein aller planetaren Lebensformen.

Wenn wir den Delta-Gehirn-Wellen-Kanal wählen, kalibrieren wir unser Bewusstsein zum Herausfiltern aller externen dreidimensionalen Frequenzen. Auf diesem Kanal gibt uns unser Mehrdimensionales SELBST Informationen über unseren überbewussten Verstand unter Berücksichtigung unseres fünfdimensionalen Selbst und darüber hinaus, ebenso wie Informationen von unserem unbewussten Verstand bezüglich unseres ein- und zweidimensionalen Erden-Gefäßes. Unsere „Delta-Wirklichkeit“, die unser galaktisches Bewusstsein ist, konzentriert sich auf unsere Zell- und subatomare Realität und unser interdimensionales Selbst. Unser galaktisches Bewusstsein lenkt unsere Aufmerksamkeit und daher unsere Wahrnehmungen zur Einschätzung der Realität, basierend auf das mehrdimensionale Bewusstsein unsere Planten, das Sonnensystem und unsere Galaxie.

Wenn wir den Gamma-Gehirn-Wellen-Kanal wählen, kalibrieren wir unser Bewusstsein zum Herausfiltern individueller Reize und uns über alle Zeit, Raum und Dimension hinauszubewegen, und die Informationen zu integrieren, die wir auf den anderen Kanälen erhalten haben, so dass wir uns unseres Prozesses bewusst sein können. Unsere „Gamma-Wirklichkeit“ ist tatsächlich mehrdimensional, da es ALLES in ALLEM ist. Dieses kosmische Bewusstsein lenkt unsere Aufmerksamkeit und so unsere Wahrnehmungen zur Einschätzung der Wirklichkeit, basierend auf mehrdimensionales Bewusstsein unseres Universums.

HIRNWELLEN UND BEWUSSTSEIN

Gehirnwellen, die von einem Elektroenzephalographen (oder EEG) gemessen werden, stellen die Sprache des Gehirns dar. Ein EEG misst Gehirnwellen verschiedener Frequenzen innerhalb des Gehirns, indem Elektroden auf bestimmte Punkte der Kopfhaut gesetzt werden um die elektrischen Impulse des Gehirns zu erkennen und zu erfassen.

Gehirnwellen, wie alle Wellen werden auf zwei Arten gemessen. Die erste ist die Frequenz oder die Anzahl der Zeiten, in der sich eine Welle innerhalb einer Sekunde wiederholt. So wird die Frequenz in Zyklen pro Sekunde gemessen (cps, manchmal auch als HZ),  von. 5 cps bis hin zu 38 cps.

Die zweite Messung ist die Amplitude, die die Kraft der elektrischen Impulse darstellt, die vom Gehirn erzeugt werden. Die Hauptarten der Gehirnwellen sind Gamma, Beta, Alpha, Theta und Delta. Wenn wir auf unser Mehrdimensionales SELBST zugreifen, können wir eine Mischung aus allen vier Gehirnwellen benutzen.

BETA-GEHIRNWELLEN

13 bis 39 cps

BETA-WELLEN, in denen unsere Gehirnwellen zwischen 13 und 39 cps pulsieren, werden dem täglichen Wachzustand zugeordnet. Diese Wellen sind die höchsten in der Frequenz und die niedrigsten in Amplitude und sind auch mehr de-synchron als andere Wellen. Das bedeutet, die Wellen sind nicht konsistent/einheitlich in ihrem Muster. Diese De-Synchronität geschieht aufgrund der täglichen mentalen Aktivität unserer vielen kognitiven, sensorischen und motorischen Aktivitäten und Erfahrungen. Außerdem ist unser Fokus im Beta-Bewusstsein de-synchron, weil unser tägliches Leben viele innere und äußere Ablenkungen hat.

Beta-Wellen werden auf beiden Seiten des Gehirns gesehen und am deutlichsten im Frontallappen, wo Entscheidungen und Ausdrücke unserer Person initiiert werden. Beta-Gehirnwellen stimulieren rationales, analytisches Denken und konsequentes Handeln. Unsere Aufmerksamkeit wird in diesem Zustand auf unsere externen Aktivitäten konzentriert, und unser Gehirn greift hauptsächlich auf die logischen, aufeinander folgenden Gedanken zu, um zu bearbeiten, zu organisieren und auf die unzähligen Reize einzuwirken, die durch unsere fünf physischen Sinne eintreffen.

Wenn all diese Informationen nicht in eine Art von Ordnung gebracht werden, werden wir verwirrt und überfordert. Die Stimme unseres inneren Selbst kann noch schwach

zu hören sein ~ wie bei einem Gespräch mit jemanden in einem lauten und belebten Flughafen ~ wir können es hören, aber wir können nicht immer verstehen, was es zu sagen hat. Beta-Wellen sind die vorherrschenden Gehirnwellen in unserem täglichen Leben. Ohne Beta-Gehirnwellen wäre es schwierig, tatsächlich in unserer täglichen
Welt zu funktionieren.

ALPHA-GEHIRNWELLEN

8 bis 12 cps

ALPHA-WELLEN liegen zwischen 8 und 12 cps und sind langsamer in der Frequenz, höher in Amplitude und synchronisierter als Beta-Wellen. Wenn wir uns aus unserem beschäftigten Tag heraus ein wenig Zeit nehmen, einen Mittags-Schlaf machen, reflektieren, Musik hören, ein Gedicht lesen oder meditieren, gehen wir ins Alpha-Bewusstsein. Wenn wir uns intensiv auf einen Gedanken, Emotion oder Aktion konzentrieren, haben wir weniger Reize zu verarbeiten und unser Gehirn bewegt sich in den intensiven Fokus von Alpha-Wellen.

Alpha-Wellen erreichen ihren Höhepunkt bei rund 10 cps. Alpha-Wellen-Denken fördert den mentalen Einfallsreichtum und ist ein Hilfsmittel für unsere Fähigkeit, Reize mental zu koordinieren, damit wir schnell und effizient erreichen, was auch immer die Aufgabe ist. Wenn Alpha überwiegt, fühlen sich die meisten Menschen ruhig und entspannt, gehen leichter mit Stress um und es nutzt unserer Gesundheit. Die lebhafte Symbolik und entspanntes, unbeteiligtes Bewusstsein dient dazu, eine bewusste Verbindung zu unserem ~ bewussten und unbewussten ~ Verstand zu schaffen.

Alpha ist als großer Rhythmus bei normalen, entspannten Erwachsenen zu beobachten, und er ist während dr meisten Zeit des Lebens präsent, vor allem über das Alter von 13 Jahren überwiegen die Alpha-Wellen in der weißen Substanz des Gehirns, dem Teil des Gehirns, der alle anderen Teile miteinander verbindet. Alpha ist ein normaler Zustand für das Gehirn und entsteht, wenn ein Mensch wachsam ist aber nicht aktiv Informationen verarbeitet. Alpha-Wellen sind am stärksten in Hinterhaupt-Lappen (an der Rückseite des Kopfes), Hirnrinde und auch die Frontal-Hirnrinde (die Stirn), sind mit Extrovertiertheit, aktivem Zuhören und Problemlösung sowie kreativen mentalen Aktivitäten verknüpft.

Während Beta-Gehirnwellen überwiegend logisches, sequentielles Denken sind, integrieren Alpha-Gehirnwellen ganzheitliche, kreative Arbeitsweisen. Deshalb verlieren wir im Alpha-Bewusstsein den Überblick über Zeit und Raum. Eine Stunde fühlt sich an wie eine Minute und eine Meile fühlt sich an wie ein paar Blocks weiter. Mit dem konzentrierten Fokus auf eine kreative Aufgabe im Alpha-Bewusstsein, erleben wir weniger Ablenkungen und wir höheren unsere eigene innere Stimme leichter. In diesem Zustand des Bewusstseins ist es, dass wir unsere Momenteder „A-ha“-Effekte haben. Viele Interpreten, Künstler, Wissenschaftler und Sportler versetzen sich bewusst oder unbewusst in einen Alpha-Zustand, um Inspiration zu gewinnen und ihr beste Leistung zu erreichen.

THETA-GEHIRNWELLEN

4 bis 7 cps

THETA-WELLEN ermöglichen es uns, auf unsere angeborene Kreativität, Inspiration und spirituelle Verbindung zuzugreifen. Theta-Wellen mit 4 bis 7 cps sind sogar noch langsamer als Beta- oder Alpha-Wellen und sind in der Regel noch größer in Amplitude. Wenn wir unseren Fokus in erster Linie auf unser inneres Selbst begrenzen, können wir in die Theta-Wellen gehen, die normalerweise mit einer tiefen Meditation oder Schlaf assoziiert werden. In diesem Zustand ist es schwierig, einen bewussten Kontakt mit der Außenwelt beizubehalten. Unsere Körper müssen an einem sicheren Ort sein, wenn wir auf das Theta-Bewusstsein zugreifen, und um diesen Zustand zu erhalten, müssen unsere Körper und unsere Augen immer noch geschlossen sein.

Selbst dann kann der bloße Akt unsere Augen zu öffnen oder der äußeren Welt zuzuhören so viel Reize hereinbringen, dass unser Bewusstsein in die schnelleren Gehirnwellen versetzt wird, so dass unsere Theta-Wellen-Erfahrung verloren geht. Um unsere Erfahrungen aus dem Theta-Zustand in unser Bewusstsein zu bringen, müssen wir fähig sein, diese Erfahrungen unseren Sprachzentren mitteilen, damit wir sie in unsere Großhirnrinde „retten“ können.
Sich Zeit nehmen zu entspannen, zu schreiben und/oder zu schlafen bzw. tief zu meditieren wird uns helfen, wenn wir unsere Theta-Wellen-Erfahrungen in unsere Alpha- und Beta-Wellen-Gedanken übersetzen. Sogar dann werden unsere Theta-Erfahrungen normalerweise durch eine symbolische, imaginäre Sprache und nicht durch den sequentiellen Sprachbereich des linken Gehirns abgerufen. Die Entspannung in den Alpha-Zustand kann diese Bilder auf unseren Sprachbereich übersetzen, in dem wir über sie nachdenken oder sie aufschreiben können.

Theta-Wellen sind bei wachen Erwachsenen abnorm, aber völlig normal bei Kindern bis zum 13. Lebensjahr. Sie sind auch normal für alle Altersgruppen während des Schlafes. Es wird angenommen, dass der Theta-Zustand die Limbischen Systeme und die Hippocampus-Regionen tief im Inneren des Schläfenlappens reflektiert, bezogen auf Emotionen, die Kurzzeit-Erinnerungen in ständige Erinnerung umwandeln und an räumliche Beziehungen erinnern. Theta-Bewusstsein fördert adaptive, komplexe Verhalten wie Lernen und Erinnerung/Gedächtnis.

Theta-Gehirnwellen sind förderlich für tiefen inneren Frieden, „Wissen“, Gefühle der Einheit, mystische Wahrheiten, Umwandlung von unbewusst gehaltenem beschränkendem Glauben, für eine bessere Lebensqualität, physische und emotionale Heilung und die Suche nach unserem Zweck. Theta-Bewusstsein bietet den „Gipfel“ in der Maximal-Erfahrung.

DELTA-GEHIRNWELLEN

.5 bis 4 cps

DELTA-WELLEN schwanken in der Regel von .5 bis 4 cps, sie sind auch an unserem Einfühlungsvermögen sowie an unseren Interaktionen und Verbindung zu unseren vollen mehrdimensionalen Wahrnehmungen beteiligt. Diese Gehirnwellen sind beteiligt an unserer Fähigkeit zu integrieren und loszulassen. Delta-Wellen haben die größten Amplitude und die langsamste Frequenz und sind bei einem Säugling bis zu einem vollen Jahr der dominierende Rhythmus. Delta-Wellen gehen niemals bis zu Null hinunter, weil das bedeuten würde, dass wir tot wären. In der Tat werden Delta-Wellen oft mit einem Koma-Zustand assoziiert.

In diesem Zustand des Bewusstseins sind unsere Körper in einem Ruhezustand. Erfahrene Yogis können diesen Zustand bewusst erreichen. Im Delta-Bewusstsein seid ihr in der Lage eure Körper-Temperatur und eure Herz-Frequenz zu regulieren. Ihr könnt sogar tut erscheinen, aber ihr könnt euch wiederbeleben. Delta-Wellen sind die tiefste Ebene des traumlosen Schlafes in die unsere Körper heruntergefahren werden, um sich vollkommen darauf zu konzentrieren vollständig zu heilen und zu wachsen.

Spitzen-Künstler verringern zu Delta-Wellen, wenn hohe Konzentration und maximale Leistung benötigt werden. Allerdingst erhöhen die meisten Menschen mit diagnostizierter Aufmerksamkeits-Defizit-Erkrankung (ADD) ihre Delta-Aktivität, statt sie zu verringern bei dem Versuch sich zu konzentrieren. Die unpassende Delta-Reaktion beschränkt denn oft ihr Fähigkeit schwerwiegend, ihre Aufmerksamkeit zu fokussieren und beizubehalten. Es ist, als ob das Gehirn in einem immerwährenden schläfrigen Zustand gesperrt wird. Ins Delta-Bewusstsein gehen ist wie ein Auto fahren und in den ersten Gang schalten. Wir können nicht sehr schnell im ersten Gang (Delta) fahren, aber wir haben die maximale Kontrolle über das Auto.

Delta-Gehirnwellen sind förderlich für Wunderheilung, göttliches Wissen, inneres Sein und persönliches Wachstum, Wiedergeburt, Trauma-Erholung, Einssein mit dem Universum, Samadhi (Sanskrit: Einssein mit Gott) und Nahtod-Erfahrungen. Delta-Gehirnwellen sorgen für tiefe Intuition, empathische Einstimmung und instinktives Verständnis.

Sich verändernde Gehirnwellen

Wenn wir einschlafen, verschiebt unser Gehirn die Zahnräder und unsere Gehirnwellen beginnen sich zu verlangsamen. Wir beginnen mit Beta, gehen dann in Alpha, Theta und dann in Delta. Wenn wir uns in Richtung Aufwachen bewegen, verschieben sich unsere Gehirnwellen in umgekehrte Reihenfolge von Delta zu Theta, Alpha und Beta. So, wie wir unsere Gehirnwellen im Schlaf unbewusst verändern, können wir lernen, unsere Gehirnwellen bewusst zu verändern ~ während wir wach sind.

* Um unser Gehirn in einem wirksamen Beta-Gehirnwellen-Muster zu behalten, lenken wir unseren Fokus  zu einem Zeitpunkt auf ein paar Dinge und erlauben uns nicht zwanghaftes oder ängstliches Denken aufkommen zu lassen.

* Wir können uns Zeit nehmen, uns entspannen, unser Leben betrachten und unsere Kreativität genießen, um Alpha-Gehirnwellen herbeizuführen.

* Wir können meditieren und/oder beten und unseren Fokus auf unser inneres Selbst auf eine reguläre rhythmische Basis setzen, um Theta-Gehirnwellen hervorzurufen.

* Wir können viel Schlaf bekommen, wenn wir loslassen und uns unserer Seele übergeben, um die Delta-Gehirnwellen herbeizuführen.

Es ist wichtig, euch für mindestens drei bis fünf Tage in der Woche Zeit zu nehmen, um sie mit euch SELBST zu verbringen. Wenn wir diese besondere Zeit nehmen, können wir lernen bewusste Meisterschaft über unser Bewusstsein zu gewinnen und erkennen, dass wir uns erlauben können unseren Verstand und Emotionen in unser Herz zu nehmen und im Herzen zu verweilen.

Zum 06.01.2015: Heilige drei Könige

Heilige Drei Könige…
Die katholischen Christen feiern an diesem Tag. Andere halten Feiertag.
Die symbolische Bedeutung der Heiligen drei Könige liegt in den von ihnen überbrachten Gaben:

gepostet von : http://www.heilige-dreikoenige.de/symbolik/index.html

Gold, Weihrauch, Myrrhe

Gold
Foto: M. Bollen

Die Christus huldigenden Magier sind ikonographisch typisiert in dem aus der Antike bekannten Zeremoniell des „aurum coronarium“, der Goldkranzspende. Dabei überreicht in der Regel ein Barbar dem Triumphator einen goldenen Siegeskranz, Gaben oder Geld als Geschenk zu dessen Anfertigung. Die Gabe von Gold ist eine symbolische Handlung: Gottes Sohn wird durch das Kostbarste geehrt, was die Erde bietet. Die Propheten – so interpretieren die Christen – beschreiben schon vorausschauend die messianische Endzeit, indem sie die Heiden mit Gaben und Schätzen in das Reich Gottes ziehen sehen: vgl. Jes 60,3 und Ps 72,10. Die Kirchenväter sehen die erste, symbolische Erfüllung dieser Weissagung in den Gaben der Magier an den neugeborenen Messiaskönig: „Die Weisen bringen Gold, Weihrauch und Myrrhe dar. Gold gebührt dem König […] Die Weisen verkünden also den, den sie anbeten, auch mit geheimnisvollen Geschenken: durch das Gold den König. Auch wir opfern dem neugeborenen Herrn Gold, indem wir ihn als den König des Weltalls anerkennen“ (Gregor d. Gr., Hom. 10 in Ev.). Die erste Goldgabe der Magier korrespondiert mit dem siegreichen Messias der Apokalypse: Sein Haupt ziert eine goldene Krone (Offb 14,14), 24 Älteste beten ihn an und legen ihre Kronen vor den Thron und dem Lamm nieder und opfern Räucherwerk in goldenen Schalen (Offb 4,10; 5,8).

Myrrhe und Weihrauch
Foto: M. Bollen

Myrrhe ist ein bitter schmeckender, wohlriechender Saft, der aus der Rinde einer Art des Balsambaumes sickert. Beim Trocknen kristallisiert er in Form durchsichtiger Körner von weißlicher bis roter Farbe, die beim Verbrennen Duft erzeugen und als Räucherwerk dienen. In der Antike war Myrrhe sowohl als kosmetisches als auch als medizinisches Mittel sehr beliebt. Der Jesus vor seiner Kreuzigung angebotene Myrrhe-Wein (vgl. Mk 15,23) war ein Betäubungsmittel. Myrrhe war zugleich aber auch für die Einbalsamierung notwendig. Nach mosaischem Gesetz war die Myrrhe auch Hauptbestandteil eines heiligen Salböls (Ex 30,22–33). In der Hl. Schrift wird die Myrrhe mehrfach erwähnt, im Hohenlied allein siebenmal (Hld 1, 12; 3,6; 4,6. 14; 5,1.5.13), oft in Verbindung mit anderen Wohlgerüchen (Sir 24,20). Unabhängig von der Bedeutung der Myrrhe besteht ihre Zeichenhaftigkeit in ihrer Bitterkeit und ihrer heilenden Wirkung körperlicher Leiden sowie ihrer Wirkung bei der Leichenkonservierung. In der Heiligen Schrift steht sie in Verbindung mit der menschlichen Natur und dem Tode Christi, angedeutet durch die Myrrhe der Magier (Mt 2,11) und durch den Myrrhenberg (gedeutet als Golgotha) des Hohenliedes (Hld 4,6). Das Gedenken des Leidens Christi gibt Kraft zur Entsagung und Askese. Abtötung bewahrt vor der Fäulnis des Lasters, wie Myrrhe den Leichnam vor Verwesung schützt. Gregor von Nyssa erläutert diese Symbolik anhand eines Verses aus dem Hohenlied 3,6: „Wer ist sie, die da aus der Steppe heraufsteigt in Säulen von Rauch, umwölkt von Myrrhe und Weihrauch, von allen Wohlgerüchen der Händler?“ … „Myrrhe ist erforderlich zur Einbalsamierung von Leichen. Weihrauch aber ist in gewissem Sinn der Ehre Gottes geweiht. Wer sich also in dem göttlichen Dienst hingeben will, wird nicht anders ein gottgeopferter Weihrauch sein, als wenn er zuerst Myrrhe wird, dass heißt, seine Glieder hier auf Erden abtötet, mitbegraben mit dem, der für uns den Tod erduldet, und jene Myrrhe, die bei der Bestattung des Herrn gebraucht wurde, an seinem eigenen Fleisch zur Tötung der Begierden anwendet“ (In Cant. Hom. VI; PG 44, 897).

Weihrauch besteht aus dem Harz zweier Arten des Boswelliabaumes, das kristallisiert – als gelblich, schwach durchsichtige Körner – verbrannt wird. Weihrauch als Geschenk der Magier verweist auf die Göttlichkeit des Beschenkten. Weihrauch gilt als Gottesduft, ihm schrieb man geheime Kraft, apotropäische, also Unheil abwendende, Wirkung zu, und die Fähigkeit, Verbindung mit göttlichen Menschen herzustellen. Das Aufsteigen und die Ausbreitung des Weihrauchs symbolisiert die Entfaltung der Gottheit; der Duft war der Gottheit wesensgemäß, die dem Menschen sinnlich erfahrbar wird. Weihrauch war aber nicht nur Opfergabe, sondern ließ den Menschen der göttlichen Kraft teilhaftig werden. Im Judentum und Christentum behielt der Weihrauch seine Symbolik: Vergeistigung, Emporstreben, Opfer, Gebet. Weihrauch wurde zum sakralen Symbol Gottes. Im Christentum wird der Weihrauch zum Symbol für Christus. Christus selbst ist das Weihrauchgefäß, das „allen überweltlichen und alles Kreatürliche übertreffenden Duft in sich trägt und mit ihm das All erfüllt“ (vgl. Cyrill von Alexandrien, De adoratione X). Im Christentum findet der Weihrauch ab dem 4. Jahrhundert, nach der Überwindung des Heidentums, Eingang. Weihrauch wird im Gottesdienst etwa bei der Altarweihe und in der Totenliturgie eingesetzt.

Die drei Gaben der Magier

Die Gaben der drei Magier werden am Vorabend ihres Festes in der Kirche gesegnet. Im Volksglauben wird der Weihrauch wegen seiner apotropäischen Wirkung wegen genutzt. Das „Räuchern“ von Haus und Hof beruht auf dem alten Volksglauben, der in den zwölf Rau(c)hnächten zwischen Weihnachten und Epiphanie das Wirken dämonischer Mächte fürchtet.

Das Geschenk der Heiligen Drei Könige besteht aus drei einzelnen Teilen, womit die Symbolik der Zahl Drei angesprochen ist. Die Drei galt bei vielen Völkern als heiligste Zahl, sie kennzeichnet in Mythos und Religion häufig göttliche Konstellationen (die ägyptische Dreiheit von Osiris, Isis und Horus, die römische Triade Jupiter, Juno und Minerva, die christliche Trinität) und die Einteilung der Welt (Himmel, Erde, Unterwelt). Eine metaphysische Triade kennt die indische Religionsphilosophie: Sein, Denken, Wonne (Sanskrit: sat, cit, ananda); anthropologisch ist die indische Dreiheit der Seelenkräfte: das Finstere, das Bewegte, das Seiende (Sanskrit: tamas, rajas, sattvam). Die Bedeutung der Drei spiegelt sich auch im Volksmärchen (drei Wünsche, drei Brüder) und in Redewendungen („aller guten Dinge sind drei“, „in drei Teufels Namen“). Die Heiligen Drei Könige lassen sich auch als die drei biblischen Rassen (Semiten, Chamiten und Japhetiten, die Nachfahren der Söhne Noahs) und als die drei Lebensalter typisieren. Nachhaltiger wirkte jedoch die Zuordnung zu den drei bekannten Erdteilen. Beda Venerabilis teilte um 700 die Magier ein: Der junge Caspar vertritt als Schwarzer Afrika; der greise Melchior ist geschmückt wie ein europäischer König; Balthasar steht in den besten Jahren und repräsentiert den asiatischen Kontinent. Dass zuweilen auch Balthasar der älteste der Könige sein kann, geht auf den großen ikonographischen Einfluss des „Altars der Stadtpatrone“ (1445) von Stephan Lochner zurück, der seit 1809 unter dem traditionellen Namen „Kölner Dombild“ den Dom schmückt. Kaspar wurde bis zu den Spanischen Befreiungskriegen gegen den Islam zum „Mohrenkönig“, dessen Rolle seitdem meist Melchior übernimmt.

Symbolisches Denken

Nicht nur das analoge Denken, wenn z. B. der heilige Valentin gegen die Fallsucht hilft, weil er so heißt wie er heißt, prägte unsere Vorfahren. Auch die symbolische Deutung von Zahlen war für sie völlig normal. Die Dreizahl der Geschenke bezeichnet die Göttlichkeit des Geschenke-Adressaten ebenso, wie sie Rückschlüsse auf die in der Bibel nicht genannte Zahl der Schenker ziehen lässt. Auch das magische Denken unserer Ahnen lässt sich durch die Heiligen Drei Könige bedienen: Die Initialen ihrer Namen kombiniert mit drei (!) Kreuzen hilft auf der Außenseite der Tür, das Eindringen von Dämonen zu verhindern, wenn man es mit weißer Kreide, der Farbe, die Dämonen abschreckt, schreibt. Das Dreikönigszeichen hat apotropäische Wirkung, es weist böse Geister ab.

Die Heiligen Drei Könige sind wohl auch die ältesten „Zahlenheiligen“ im Christentum. Von „Zweiergruppen“ (z. B. die heiligen Kosmas und Damian) über „Dreiergruppen“ („Barbara mit dem Turm, Margareta mit dem Wurm [= Drache], Katharina mit dem Rädchen, das sind die heiligen drei Mädchen“) bis hin zu den „unendlichen Heiligen“, die an Allerheiligen gefeiert werden, gibt es viele Zahlenheilige.

Aber nicht nur die Zahl Drei steht in Verbindung mit den Heiligen Drei Königen, auch die Zahl Acht. Denn nach alter Tradition hat der Stern von Betlehem acht Strahlen oder Zacken. Die Acht definiert im Christentum Christus, der am Tag nach dem Sabbat, dem Tag nach dem siebten Tag, also am achten Tag, auferstanden ist. Deshalb feiern die Christen das Fest der Auferstehung an jedem achten Tag. Die Zahl Acht ergibt sich, wenn man den ersten und den letzten Tag zusammen zählt.

Die Acht findet sich darum häufiger in der christlichen Symbolik und Ikonographie. Die Taufbecken vor allem sind gerne achteckig, weil der Täufling in ihnen mit Christus stirbt, indem er untertaucht, und mit Christus wiedergeboren wird, indem er wieder auftaucht. Da sich die Symbolik in jeder Eucharistiefeier wiederholt, wird das Oktogon gerne auch für das Kirchengebäude verwendet. Die Symbolik der Acht findet sich auch noch in unseren Redewendungen, wenn wir z. B. davon sprechen, uns in acht Tagen sehen zu wollen, und damit exakt eine Woche oder sieben Tage meinen.

Der achteckige Stern von Betlehem wird vielfach auch mit Christus gleichgesetzt. Christus taucht im Stern als Neugeborener oder in Form seines Monogramms IHS auf. Gern wird Christus statt in der Krippe auf einem achteckigen Stern liegend präsentiert.

Allerdings scheint die Symbolik der Acht nicht in allen Zeiten präsent gewesen zu sein, weshalb es auch schon im Mittelalter Sterne von Betlehem gibt, die weniger oder mehr Strahlen haben. Nach der Aufklärung scheint das Wissen verschüttet gewesen zu sein, denn der „Amtsstern“ der Kölner Domherren, der ja der Stern von Betlehem sein soll, der schließlich auf dem Vierungstürmchen über der Stelle thront, unter dem einmal der Dreikönigenschrein aufgestellt werden sollte, hat nur sechs Strahlen! Und noch eine symbolische Zahl: die Dreizehn. Das Fest Epiphanie, oft nur Dreikönige genannt, am 6. Januar, hieß im Mittelalter auch der „Dreizehnte“. Es ist der Tag nach den Zwölf Nächten, der Zeit zwischen den Jahren, der Phase vom 25. Dezember bis zum 6. Januar. Der „Dreizehnte“, nach heutigem Sprachgebrauch sozusagen „die Mutter aller Unglückstage“, bot sich gerade dazu an, alles Unglück dieser Welt, nach althergebrachtem Verständnis immer die Angriffe von Dämonen, abzuwehren.

© Prof. Dr.theol. Manfred Becker-Huberti, Köln

BBC Documentary The Divine Michelangelo Part 1

Leonardo da Vinci – Der Erfinder / Doku ZDF

Dr. David Hawkins explains the „yes & no“ technique

https://www.youtube.com/watch?v=Zd1niGevO2g