Leonardo da Vinci – Der Erfinder / Doku ZDF

Leonardo da Vinci – Kunst und Wissenschaft des Universums DOKU HDTV 720p

Film: Klang der Stille, Ludwig van Beethoven

Musik… Die Schwingungen der Luft sind der Atem Gottes, mit denen er zur Menschenseele spricht. Die Musik ist die Sprache Gottes. Wir Musiker sind Gott so nahe, wie man es nur sein kann. Wir hören Seine Stimme, lesen von seinen Lippen; wir bringen die Kinder Gottes zur Welt, die seinen Lobpreis singen. Das ist es, was wir Musiker sind, Anna Holz. Und wenn wir das nicht sind, sind wir gar nichts…

…Es gibt kein Ende. Es fließt! Du musst aufhören, in Begriffen wie Anfang und Ende zu denken! Das ist keine dieser Brücken, die Dein stählerner Freund baut. Das ist etwas Lebendiges. Wie Wolken, die Formen annehmen, oder wechslnde Gezeiten.#

…Aber in der Musik… wie funktioniert das?…

…Es funktioniert nicht, es wächst, weißt Du, der erste Satz wird zum Zweiten. So wie jede Idee stirbt und eine Neue geboren wird. Schau, Du bist besessen von Strukturen, der Zwang, es in eine korrekte Form zu bringen. Du musst nur auf die Stimme hören, die aus Deinem Innersten zu Dir spricht. Ich selbst hab sie erst gehört, als ich taub wurde. Nicht, dass Du deshalb taub werden sollst, meine Liebe,…
… Sie wollen mir sagen, ich muss die Stille in mir selbst finden, um die Musik hören zu können…
…Ja. Ja, Ja!… Die Stille ist der Schlüssel. Die Stille zwischen den Noten! Wenn diese Stille Dich umhüllt, kann Deine Seele singen….

… Ein Künstler ist jemand, der gelernt hat, sich selbst zu vertrauen…

„Wir sind nicht zu viele – Wir sind nur zu blöd!“ Vortrag von Prof. Braungart 2014, Dillenburg

Wolf-Dieter Storl, Dr.: Pharmazeutische Industrie & Heilkräuter

 

Grundlagen – Raumenergie – Die Energieform der Zukunft

Folge dem Link auf die Seite des Raumenergieforschers Prof. Dr. rer. Nat. Claus W.Turtur (Forschung und Entwicklung) und
Martin Scheibelhofer (Kommunikation, PR und Seitenbetreiber

Grundlagen – Raumenergie – Die Energieform der Zukunft.

FengShui und die Schönheit

Feng Shui ist die Wissenschaft an der Grenzlinlinie der  menschlichen Wahrnehmung hin zu den ewig unabhängig und göttlich bestehenden universellen Gesetzmäßigkeiten.
Der darin meisterhaft Bewanderte besitzt sowohl das tiefe Verständnis der universellen Natur als auch das der psychischen und spirituellen Wirkvorgänge. 3000 Jahre altes Wissen verbindet hierin sämtliche alten und neuen Wissenschaften.
Mit dem erst heute wieder zugelassenen Zusammenfließen der ewig in Einzelwissenschaften aufgespaltenen Wissens-Einheit kommt FengShui auch in der westlichen Welt ans Licht. Die entwickelten Kulturen schließen ihren weit ausschweifenden  Bogen der Unbewusstheit und finden gereift zurück zum universellen Zusammenhang. Der Einheit.
Das alte FengShui war aus gutem Grund den Kaisern und Mächtigen vorbehalten. Nun, da die spirituelle östliche Welt  im westlichen Einfluss vergeht, wird es von den Meistern in die westliche Welt getragen. Unzählige Patrioten bringen diese Schulen hervor; verschiedenste Fachrichtungen finden hier eine Gemeinsamkeit: dem Menschen zu Gesundheit, Glück und Wohlstand zu verhelfen.
Wir wollen einen Aspekt beleuchten und ins Bewußtsein rufen, der dem westlichen FengShui zu seiner Erfüllung verhelfen kann:
Ästhetik und Schönheit.
Wie in Europa war auch in Asien über sehr lange Zeit eine hohe äußere Gesamtqualität des Erzeugnisses sowohl durch funktionale als auch durch gestalterische Qualität bestimmt. Erst in den letzten 100 Jahren verlor sich dieses Selbstverständnis zunehmend und es entstanden, getrennt von bildenden Gewerken, Gestalter im Fachkomplex Architektur-Design-Raumarchitektur. Selbst innerhalb dieses Komplexes wurde getrennt.
Architektur, wie sie heute popularisiert und verstanden wird, ist Gebäude-Design; die Wissenschaft der Gestaltung des nach außen wirkenden Gebäudeteiles. Wie im Produktdesign wird sich hier oft auf einen einzelnen Gegenstand konzentriert (Trennung vom Kontext). Auf Ego-Bestätigung fixierte Gestalter suchen hier ihr Betätigungsfeld. Nur wenige davon finden den erleuchteten Weg zu universellen organischen Zusammenhängen (Neutra, Lautner).
Design ist die Gestaltung von Details, deren Zusammenführung erst in der Raumarchitektur betrachtet wird. Raumarchitektur erarbeitet sich umgekehrt: Das Detail geht aus einer Vorstellung des Gesamtwerkes hervor. Danach ist das Gesamtwerk mehr als die Summe der enthaltenen Einzelteile; in der Vorstellung und Verwirklichung des orchestralen Werkes erblühen die aneinander gereihten Einzeltöne. Der in Kenntnis der einzelnen Teile und ihrer Kombination hervorgebrachte Wohlklang wird (wenn es denn Wohlklang ist) Harmonie genannt. Ein vollständig passendes Umfeld lässt den Menschen zur Ruhe kommen. Das Suchen löst sich auf und die erschaffene Harmonie lässt ihn vollkommen streßfrei existieren (medizinischer Bezug).
Der Raumarchitekt (wir nennen ihn ‚Raumbildner‘) bezieht all das in seine Gestaltungsaufgabe ein, was infolge der sinnlichen Wahrnehmung auf den menschlichen Organismus/Geist/Seele wirkt.
Er betrachtet die Zusammenpassung des Äußeren mit dem Bewohner (Nutzer). Für ihn werden vordergründig keine Ego-Ansprüche befriedigt, da sich die Türen mit der Vollendung seiner Arbeit oft schließen und er Dankbarkeit, Bestätigung und Weiterempfehlung nur über das Wohlbefinden seiner Klienten erfährt. Er muss in Liebe erschaffen. Sein Anliegen ist das Wohlgefühl und die Gesundung durch das von ihn erschaffene Lebensumfeld seiner Klienten, auf die er sich einzustimmen verstehen muß. Der Gestalter weiß, wodurch Ästhetik entsteht. Schönheit geht darüber hinaus. Ihre Schwingung kommuniziert mit der Seele. Durch sie wird das Ding zum lebendigen Wesen und findet seine universelle Verbindung.

Indem er in seiner Arbeit den Zusammenhang mit der universellen Wahrheit findet, trifft der verantwortungsvolle Raumbildner auf die alte Lehre des Feng Shui. Während noch zu beobachen ist, daß die Wissenschaft „Gestaltung“ zur Erschaffung von Schönheit noch nicht mit dem energetischen Teil des FengShui-Wissens verbunden ist, wird der erleuchtete Weg sichtbar: Der ethisch verantwortungsvolle Feng Shui -Berater, der oft aus artfremden Fachrichtungen dahin gefunden hat, wird in Aufhebung der Trennung die Verbindung zum Gestalter finden.
Wie die Raumarchitektur zum Feng Shui findet, erfüllt sich Feng Shui in einer ästhetisch gestalteten Form zur Selbstverständlichkeit.

Zwei erfahrene „Fachleute“ schlossen sich vor 10 Jahren als Project Harmony Intelligence zusammen. Seither verschmelzen die Fachbereiche zunehmend zur Einheit. Die gegenseitige Befruchtung und der Erfolg (Glück und Wohlgefühl der Klienten) des jeweiligen Projektes erhöht sich ständig. Das Team erzeugt „ganzheitliche Gestaltung“ und meint damit nicht die Gestaltung von Gebäude bis zur Zahnbürste, sondern das Zusammenfließen aller Wissensgebiete (z.B. Feng Shui, Geomantie, Psychologie, Physiognomie, Psychosomatik, Baubiologie Raumarchitektur, Design…) zur Gestaltung jedes Teiles und schließlich des Gesamtwerkes.

Die neuen Menschen sind keine Wissenschaftler auf jedem Gebiet. Aber sie wissen um die Einheit des Universums und der Wissenschaften. Fachleute aus verschiedensten Gebieten finden sich mit einem gemeinsamen Anliegen zusammen: der vollen inneren und äußeren Zufriedenheit und der Gesundung ihrer Klienten. Ego-Projekte gehören zur Machtwelt der kurzfristigen Anerkennung und finanziellen Bereicherung. Wirkliches Wachstum entsteht durch organische Vitalisierung und natur-entlehnt gestalteter Körperhüllen.

In tiefer Verbundenheit mit der Schöpfung wünschen wir Glück und Wohlergehen!
Namoste und Matree
project harmony awareness