Erfahrungsbericht: Terpentin Bad

Ihr Lieben…
ich möchte von meinen Erfahrungen zu einem, wie ich meine, elementaren und genialen Körper – Erneuerungsprogramm berichten. Danke für die Anleitungen dazu an Victoria von RawExotik.

(http://www.rawexotic.com/terpentinbaeder-ein-wundermittel-…/)
Sie beschreibt alles wunderbar und nur Weniges werde ich hier ergänzen beziehungsweise die eigene Erfahrung aufzeigen.

Rezept:
1 g Salicylsäure, (hier kaufen)
1 EL Olivenseife, fein geraspelt,
250 ml reines Wasser,
250 ml BalsamTerpentinöl  (hier kaufen).

Seife in der angegebenen Menge lauwarmen Wasser auflösen und Salicylsäure hinzugeben. Dann mit Terpentin mischen. Die Flüssigkeiten trennen sich nach nachher wieder, beim Dosieren in die Wanne vorher umrühren. Die angegebene Anfangsmenge von ein bis zwei Löffeln erscheint mir sehr gering (und wirkungslos), meine Beginnmenge, (die ich bis auf 6 -8 EL gesteigert habe) waren vier Esslöffel auf eine 1,70 m große Wanne. Bitte selbst herausfinden. Die angegebene Höchstdosierung von 180 ml erscheint mir hoch, kann aber entsprechend durch die Badedauer reguliert werden. Wassertemperatur 39°, kann auf 42° durch Nachlaufen heißen Wassers erhöht werden. Die Wirkung steigert sich damit. Ich bade, bis der benetzte Körper sich in kribbelnder, leicht brennender Durchblutung befindet. Das dauert bei niedrigerer Wassertemperatur länger, dann einfach länger sitzen bleiben. Kann auch unangenehm werden, dann aussteigen, nicht abwaschen, aushalten, bis es vergeht…. (etwa 1/2 Stunde, während du entspannt liegst).
Die Wirkung entsteht über Hautkontakt. Bitte lass dich nicht verführen, dich wie gewohnt waschen zu wollen. Besonders an Weichteilen zwischen den Beinen feuert es schnell wie verrückt. Das belassene KörperFett an diesen Stellen bewirkt eine Schonung. Ebenso kann eingeölt werden. Die Erfahrung nach dem ersten Bad zeigt schnell, wie man es besser macht. Sonstige Körperteile die einem besonderen Abrieb im Tagesverlauf unterliegen, beginnen ebenso relativ früh zu brennen, (Po…). Unterstützend reibe ich die weniger schnell zu aktivierenden Körperpartien wie Beine und Arme leicht mit einem rauhen Waschlappen; damit wird das Körperfett entfernt und die Wirkstoffe bekommen Zugang.
Genial an dieser Sache ist die ganzkörperliche Aktivierung/Wirkung, da die behandelte Ganzheit einen Gesamt-Ausgleich erlebt. Die Aktivierung der Hautflächen, Durchblutung, Lymph-Funktion, Zirkulation, Kreisläufe…, auch die tief entfettende Wirkung der oberen Hautschichten, verbunden mit der durchblutenden Regulierung, wirkt durch die Belebung verjüngend, hautstraffend… und vermindert Cellulite und Ähnliches. Nebenbei wirkt es hautreinigend, auch gegen Pilze und Bakterien…
Nicht anwenden bei offenen Wunden, versteht sich von selbst…
Nach einem solchen Bad eine Stunde Ruhe und flachlegen, wie nach der Sauna…
Von Herzen
Matree
für GoldenGlobeGeneration

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Matree Poem 2004

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Matree-Poem 7

Sanft tanzt der Zauber den endlich letzten, wundervollen Tanz irren Selbstbetruges,
getragen von unzähligen Händen, Blicken, Stimmen, die, in Dunkelheit sich tauchend, angstvoll Licht spüren und doch nicht atmen, nicht tief und nicht Fülle verheißend,
schwer sich selbst schleppend zum nächsten hoffenden Gebet.
Geborgenheit jetzt wie einen saugenden Sumpf verachtend und doch noch nicht frei von sich.
Genervt kreist es, nach Ausgängen suchend und immer mehr findend,
alles von sich werfend, an nichts mehr hängend endlich, die Mauern entschwunden, nein: entmaterialisiert,
und jetzt tief, bis in der Organe entlegenste Winkel atmen könnend und beschleunigt Leben schöpfend einverleibt, was längst es schon verlangte.
Geweckt sein, wach und sehend, lachend, überströmt, für und für strebend zur nur noch hellweiß grellen Mitte, ganz sein, all-ein, verbunden, für Leben und Leben und Leben.

© Matree 2012

Ruhe im Darm… Die richtige Kombination der Lebensmittel. Das Geheimnis effektiver, gesunder Verdauung.

…recht viel Verstand, doch lohnt es zu wissen: Es geht um eines der grundlegendsten und, wie ich finde, nur randläufig kommentierten Kenntnisse innerhalb jeder Form der Ernährung, welches  besonders unverhohlen in der vegan-rohköstlichen Ernährung auf den Plan gerufen wird: Die richtige Reihenfolge und Kombination der aufzunehmenden Lebensmittel.
Gerade hier gibt es körpereigene Regeln, die, um vieles stärker als in der Kochkost, bei Nichtbeachtung richtig Krach verursachen, denn die konzentriert und unverfälscht zugeführten Nährstoffe zeigen eine weitaus direktere organische Wirkung. Zur falschen Zeit oder in falscher Reihenfolge aufgenommene Lebensmittel gähren blähend im Darm und bilden furzend Fuselalkohol, der auch zu Alkoholismus und Leberschädigung führen kann. Oder es werden die wertvollen Nährstoffe einfach nicht optimal oder gar nicht verstoffwechselt, sodass ‚gut gemeint‘ eben nicht auch gut ist. Oft hört man davon, das Rohkost nicht vertragen wird oder sich der Körper auflehnend verhält. Liegt das vielleicht an dem Zusammspiel oder dem Krieg des Verschiedenen…? Weiterlesen

Dresden-Schönheit und Wohlstand

Dresden_Goldener_Reiter_GoldenGlobeGeneration

Fragen wir uns einmal, weshalb die Kunstschätze vergangener Epochen magisch-magnetisch solch touristische Pilgerströme hervorrufen? Der Natur entlehnte Formen, Proportionen, die Kunst der architektonischen Komposition und kunstvollen Ausschmückung in all ihren weithin tönenden Prachtgewändern… und Reichtum sind ursprünglich Normalität und erzeugen Sehnsucht nach diesen Wurzeln in uns!

„Die Schöpfung“ produziert die als Schönheit empfundenen Formen und Farben…  meisterhaft in ihrem alltäglichen Produktionsprozess. Wie viele 100.000 bis in die kleinste Zelle kunstvoll strukturierte Samen zeugt ein Baum und nur wenige Bäume entstehen daraus. Welche Verschwendung? Nein! Überfluss und Vergeudung sind hier Prinzip.  Das gemeinschaftliche Gedeihen an sich ist die Grundlage immer neuen Lebens. Naturbelassener Überfluss nährt viele Andere.  Wie jedem Wesen sind auch dem Menschen diese Lebensprinzipien zur achtsamen Nutzung im Wissen um die All-Einheit eigen.

Jedoch hatte ein Miss-Verstand den Menschen zu seinem Trennungsglauben gebracht. Ein Konflikt zwischen zwei Sichtweisen entstand und rief Angst hervor. Das Streben nach egoistisch entarteter Selbstermächtigung für Sicherheit begann und einzelne erwiesen sich darin als besonders erfolgreich. Die  großen Künstler, Dichter, Architekten und Denker, die Kanäle zum „Göttlichen“ standen „darüber“.  Sie empfingen, erkannten, bewahrten und transportierten die Ur-Schöpfungsprinzipien ‚Schönheit‘ und ‚überfließender Reichtum‘ in ihren Werken, komponierten und gestalteten mit diesen mächtigen Werkzeugen. Die hungernden Macht-Streblinge Weiterlesen

ENÛMA ELÎSCH, der mesopotamisch-altbabylonische Schöpfungsmythos

nach der Übertragung aus dem Akkadischen ins Französische von Paul Garelli und Marcel Leibovici in: La naissance du monde Paris 1959

gepinnt von: http://www.earlyworld.de/enuma_elish.htm

Die Erschaffung der Götter bis hin zu Marduk (Taf. 1,1-109)

Die Mischung von Apsu und Tiamat führt zur Entstehung der Götter. Die neu entstandenen Götter belästigen mit ihrem Tanzlärm aber Apsu und Tiamat (1,21-24). Daraufhin will Apsu sie vernichten, damit er wieder Ruhe finden kann (1,49-52). Den Göttern wird dieses Vorhaben hinterbracht. Ea, der weiseste der Götter schläfert Apsu ein und tötet ihn im Schlaf (1,69). Im getöteten Apsu richtet Ea seine Wohnung ein und zeugt dort zusammen mit seiner Gattin Damkina den Marduk. Dessen glänzende und furchterregende Gestalt mit 4 Augen und 4 Ohren (1,95) wird ausführlich beschrieben. Ea übergibt seinem Sohn die 4 Winde.

Tafel 1: Das Chaos

      Als droben die Himmel nicht genannt waren.
      Als unten die Erde keinen Namen hatte,
      Als selbst Apsu (Süßwasserstrom), der uranfängliche, der Erzeuger der Götter,
      Mummu Tiâmat (Salzflut), die sie alle gebar,

   5 Ihre Wasser in eins vermischten,
      Als abgestorbenes Schilf noch nicht angehäuft, Rohrdickicht nicht zu sehen war,
      Als noch kein Gott erschienen,
      Mit Namen nicht benannt, Geschick ihm nicht bestimmt war,
      Da wurden die Götter aus dem Schoß von Apsu und Tiâmat geboren.

Weiterlesen

Kokosnussöl: harmonisierend, antibakteriell, pilzhemmend… lecker.

Das Fett der Kokospalme hat, in unseren Körper aufgenommen, vielfältige positive Wirkungen. Besonders im Mundraum hilft es, an der Basis für Ordnung zu sorgen. Nun hat auch die Wissenschaft erkannt, dass dieses Öl weitreichende Heilungspotentiale birgt und vor allem prophylaktisch Schäden an Zähnen (Karies) und Zahnfleisch (Parodontitis/-ose) vermeiden hilft. Weiterlesen

Matree-Poem 6 (Arbeitstitel: Crystals in the Dark)

Sei nun vorüber, gewesenes Leben,
streng in Bahnen,
beschränkt, verrenkt, gelenkt,
genussvoll, doch taub zum Sterben gebettet,
hervor nun endlich…!
Dem hellsten Lichte zugewandt.

Zu Sein,
Liebend, unendlich verstehend, begreifend,
vor mir Dein reinstes Wesen,
Schwanger vor Schöpfung.
Du zartes Endlos!
Du,
des Kernes gewiss,
herauf steigst, Hierher,
Verwahrtes jetzt öffnend,

Transparente Wesen,
Tanzen, Schwingen…
Aus Vielfalt Eins,
pulsierend ans Herz gelegt,
Dir,
zum ew’gen Wohl!

© Matree 2013

Hemmingway Zitat:

Es hat nichts Edles, sich seinen Mitmenschen überlegen zu fühlen.
Wahrhaft edel ist, wer sich seinem früheren Ich überlegen fühlt.
(Ernest Hemingway)

Der HausHalt… Erfreuliche NebenWirkungen der Bio-Vegan-Roh-Naturköstlichen Ernährung,

zu der wir vor etwa einem Jahr in kürzester Umstellung übergegangen waren. Über die körperlichen Veränderungen berichte ich an anderer Stelle. Hier geht es mir darum, die Auswirkungen auf das Umfeld, das, wie wir wissen, nicht klar vom eigenen Körper zu trennen ist, zu beschreiben.

Ihr Lieben,

der Körper hatte sich als träge und an alte Muster anhaftend erwiesen gehabt. Auch ein Jahr nach der ErNährungsUmStellung waren die Veränderungen, die wir EntGiftungsErScheinungen nennen, längst nicht abgeklungenen. Aus der Natur kennen wir, dass ein balanciertes System bei Einwirkung einige Zeit braucht, bis sich ein neues GleichGewicht auf der GrundLage neuer Komponenten eingependelt hat. Im Organismus freiwerdende Stellen werden dabei sofort besiedelt, die Löcher im Netz gestopft. Weiterlesen

Matree zu Weihnachten 2014

Ihr Lieben,

vergangenes Frühjahr hatte ich den Garten umgebaut. Jetzt gibt es Beerensträucher, viele Tomaten und Kohlsorten und vor allem etliche Kräuter spendeten uns über das Jahr täglich frisches Grün. Selbst jetzt im Winter findet sich noch genug für den schnellen Zugriff: Vogelmiere, Löwenzahn, Brennessel, Nelkenwurz, Weidenröschen, Wegerich, Gras und Klee, Echinacea, Schafgarbe, die Blätter der Obststräucher, im Frühjahr wieder die der Bäume… und die geliebeten Malven und den Portulak, Spinat und einige Kressearten. Weiterlesen

Aphorismen: Eine Hand wäscht die andere…

Der GeschäftsAlltag moderner GeSellSchaften ver-wendet oft Floskeln, deren UrSprung in anderen ZusammenHängen zu finden ist: Eine Hand wäscht die Andere; die tat-säch-liche KoOperation und FürSorge. Die Hand als das körperliche WerkZeug der Handlung; das Wasser als InFormationsTräger. Reinigung und NeuInformierung zu-gleich. Das entSpricht ganz dem natürlichen Prinzip des gemein-schaft-lichen Gedeihens, welches ent-gegen der lange Zeit ver-breiteten AnNahme der Konkurrenz als EvolutionsMotor den FortBestand und die glückliche EntWicklung des Lebens aller Spezien dieses Planeten, ja gar des ge-samten Universums be-stimmt. Weiterlesen

Zitate: Spezialisierung

Die Spezialisierung führt uns dahin, dass wir immer Mehr über immer Weniger wissen (sollen).
Bald werden wir vielleicht Alles über Nichts wissen.

(frei nach Andreas Popp, Wissensmanufaktur)

 

Zitate: Ein ehrgeiziger Mann

Ein ehrgeiziger Mann ist käuflich.
Wer nichts will, hat keinen Preis.
(Quelle unbekannt)

Gedicht:

Crystals in the Dark

Sei nun vorüber, gewesenes Leben,
streng in Bahnen,
beschränkt, verrenkt, gelenkt,
genussvoll, doch taub zum Sterben gebettet,
hervor nun endlich…!

Dem hellsten Lichte zugewandt.
Zu Sein,
Liebend, unendlich verstehend, begreifend,
vor mir Dein reinstes Wesen,
Schwanger vor Schöpfung.
Du zartes Endlos!
Du,
des Kernes gewiss,
herauf steigst, Hierher,
Verwahrtes jetzt öffnend,
Transparente Wesen,
Tanzen, Schwingen…
Aus Vielfalt Eins,
pulsierend ans Herz gelegt,
Dir,
zum ew’gen Wohl!

Matree

 

FengShui und die Schönheit

Feng Shui ist die Wissenschaft an der Grenzlinlinie der  menschlichen Wahrnehmung hin zu den ewig unabhängig und göttlich bestehenden universellen Gesetzmäßigkeiten.
Der darin meisterhaft Bewanderte besitzt sowohl das tiefe Verständnis der universellen Natur als auch das der psychischen und spirituellen Wirkvorgänge. 3000 Jahre altes Wissen verbindet hierin sämtliche alten und neuen Wissenschaften.
Mit dem erst heute wieder zugelassenen Zusammenfließen der ewig in Einzelwissenschaften aufgespaltenen Wissens-Einheit kommt FengShui auch in der westlichen Welt ans Licht. Die entwickelten Kulturen schließen ihren weit ausschweifenden  Bogen der Unbewusstheit und finden gereift zurück zum universellen Zusammenhang. Der Einheit.
Das alte FengShui war aus gutem Grund den Kaisern und Mächtigen vorbehalten. Nun, da die spirituelle östliche Welt  im westlichen Einfluss vergeht, wird es von den Meistern in die westliche Welt getragen. Unzählige Patrioten bringen diese Schulen hervor; verschiedenste Fachrichtungen finden hier eine Gemeinsamkeit: dem Menschen zu Gesundheit, Glück und Wohlstand zu verhelfen.
Wir wollen einen Aspekt beleuchten und ins Bewußtsein rufen, der dem westlichen FengShui zu seiner Erfüllung verhelfen kann:
Ästhetik und Schönheit.
Wie in Europa war auch in Asien über sehr lange Zeit eine hohe äußere Gesamtqualität des Erzeugnisses sowohl durch funktionale als auch durch gestalterische Qualität bestimmt. Erst in den letzten 100 Jahren verlor sich dieses Selbstverständnis zunehmend und es entstanden, getrennt von bildenden Gewerken, Gestalter im Fachkomplex Architektur-Design-Raumarchitektur. Selbst innerhalb dieses Komplexes wurde getrennt.
Architektur, wie sie heute popularisiert und verstanden wird, ist Gebäude-Design; die Wissenschaft der Gestaltung des nach außen wirkenden Gebäudeteiles. Wie im Produktdesign wird sich hier oft auf einen einzelnen Gegenstand konzentriert (Trennung vom Kontext). Auf Ego-Bestätigung fixierte Gestalter suchen hier ihr Betätigungsfeld. Nur wenige davon finden den erleuchteten Weg zu universellen organischen Zusammenhängen (Neutra, Lautner).
Design ist die Gestaltung von Details, deren Zusammenführung erst in der Raumarchitektur betrachtet wird. Raumarchitektur erarbeitet sich umgekehrt: Das Detail geht aus einer Vorstellung des Gesamtwerkes hervor. Danach ist das Gesamtwerk mehr als die Summe der enthaltenen Einzelteile; in der Vorstellung und Verwirklichung des orchestralen Werkes erblühen die aneinander gereihten Einzeltöne. Der in Kenntnis der einzelnen Teile und ihrer Kombination hervorgebrachte Wohlklang wird (wenn es denn Wohlklang ist) Harmonie genannt. Ein vollständig passendes Umfeld lässt den Menschen zur Ruhe kommen. Das Suchen löst sich auf und die erschaffene Harmonie lässt ihn vollkommen streßfrei existieren (medizinischer Bezug).
Der Raumarchitekt (wir nennen ihn ‚Raumbildner‘) bezieht all das in seine Gestaltungsaufgabe ein, was infolge der sinnlichen Wahrnehmung auf den menschlichen Organismus/Geist/Seele wirkt.
Er betrachtet die Zusammenpassung des Äußeren mit dem Bewohner (Nutzer). Für ihn werden vordergründig keine Ego-Ansprüche befriedigt, da sich die Türen mit der Vollendung seiner Arbeit oft schließen und er Dankbarkeit, Bestätigung und Weiterempfehlung nur über das Wohlbefinden seiner Klienten erfährt. Er muss in Liebe erschaffen. Sein Anliegen ist das Wohlgefühl und die Gesundung durch das von ihn erschaffene Lebensumfeld seiner Klienten, auf die er sich einzustimmen verstehen muß. Der Gestalter weiß, wodurch Ästhetik entsteht. Schönheit geht darüber hinaus. Ihre Schwingung kommuniziert mit der Seele. Durch sie wird das Ding zum lebendigen Wesen und findet seine universelle Verbindung.

Indem er in seiner Arbeit den Zusammenhang mit der universellen Wahrheit findet, trifft der verantwortungsvolle Raumbildner auf die alte Lehre des Feng Shui. Während noch zu beobachen ist, daß die Wissenschaft „Gestaltung“ zur Erschaffung von Schönheit noch nicht mit dem energetischen Teil des FengShui-Wissens verbunden ist, wird der erleuchtete Weg sichtbar: Der ethisch verantwortungsvolle Feng Shui -Berater, der oft aus artfremden Fachrichtungen dahin gefunden hat, wird in Aufhebung der Trennung die Verbindung zum Gestalter finden.
Wie die Raumarchitektur zum Feng Shui findet, erfüllt sich Feng Shui in einer ästhetisch gestalteten Form zur Selbstverständlichkeit.

Zwei erfahrene „Fachleute“ schlossen sich vor 10 Jahren als Project Harmony Intelligence zusammen. Seither verschmelzen die Fachbereiche zunehmend zur Einheit. Die gegenseitige Befruchtung und der Erfolg (Glück und Wohlgefühl der Klienten) des jeweiligen Projektes erhöht sich ständig. Das Team erzeugt „ganzheitliche Gestaltung“ und meint damit nicht die Gestaltung von Gebäude bis zur Zahnbürste, sondern das Zusammenfließen aller Wissensgebiete (z.B. Feng Shui, Geomantie, Psychologie, Physiognomie, Psychosomatik, Baubiologie Raumarchitektur, Design…) zur Gestaltung jedes Teiles und schließlich des Gesamtwerkes.

Die neuen Menschen sind keine Wissenschaftler auf jedem Gebiet. Aber sie wissen um die Einheit des Universums und der Wissenschaften. Fachleute aus verschiedensten Gebieten finden sich mit einem gemeinsamen Anliegen zusammen: der vollen inneren und äußeren Zufriedenheit und der Gesundung ihrer Klienten. Ego-Projekte gehören zur Machtwelt der kurzfristigen Anerkennung und finanziellen Bereicherung. Wirkliches Wachstum entsteht durch organische Vitalisierung und natur-entlehnt gestalteter Körperhüllen.

In tiefer Verbundenheit mit der Schöpfung wünschen wir Glück und Wohlergehen!
Namoste und Matree
project harmony awareness

Die 5 biologischen Naturgesetze

Ihr Lieben,

wie einige beobachten konnten, entspringen die Aktivitäten unserer PHI (Project Harmony Intelligence) der Betrachtung der ursprünglichen Lebensvorgänge dieses Universums, der unerschöpflichen Natur, deren Bestandteil und Zelle wir Lebewesen sind. Die Suche nach immer neuen Teilen der universellen Wahrheit (deren Ausmaß zu erkennen vom menschlichen Gehirn zu unserem Schutz größtenteils blockiert wird) führt uns zu Entdeckungen, die atemberaubende Paradigmenwechsel ermöglichen.
Bei dieser generellen Umwälzung im Bewusstsein der Menschheit, welche momentan sprunghaft manche fest beherrscht geglaubten Wissenschaftsbereiche in Frage stellt, handelt es sich nicht um willentlich herbeigeführte Umstürze. Unwillkürlich folgen wir dem großen Fluss und jede Idee hat ihre Zeit. Stetig nähern wir uns durch neue Betrachtungsweisen der universell verankerten Wahrheit. Diese allumfassende Wahrheit liegt unvergessen in uns und ihr Freilegen bedeutet ein Entnebeln, Entmüllen oder Erinnern. Es gibt kein Erfinden, sondern ein Entdecken oder sehen lernen.
Deutlich sichtbar kippen zB Teile der Bereiche Bildung und Medizin von allein in einen rasanten Neuorientierungsprozess. Unzählige Ärzte ergänzen Ihr Fachgebiet durch die Heilpraktiker-Ausbildung und verlassen aus persönlichen Gründen die Krankenhäuser und schulmedizinischen Methoden.
Seit langem wissen wir, daß Krankheiten, Verletzungen, Unfälle nicht zufällig passieren, sondern wir damit unbewußt einer auf der körperlichen Ebene angelegten, geistigen Information folgen. Es gilt also, mit Hilfe der Kenntnis der Bedeutung jedes Körperteils (Organs) die informatorische Ursache einer „krankhaften“ Erscheinung zu finden und aufzulösen, um die Wurzel einer „Krankheit“ zu beseitigen.
Wissenschaftler schreiben und informieren in Vorträgen seit vielen Jahren über tiefere Gesetzmäßigkeiten der Natur. Sie erreichen wenige Menschen in höheren Bewußtseinsstufen. Einige „kämpfen“ an der Basis und werden als Gegner der geltenden Wissenschaften erkannt. Ein Zeichen, daß auf die Wichtigkeit ihrer Erkenntnisse hinweist. Bereits seit 30 Jahren gibt es eine von Wissenschaftlern offiziell bestätigte Erkenntnis, die kaum in das öffentliche Bewußtsein dringen konnte: Dr. Harmer entdeckte ein natürliches Funktionsprinzip (von ihm als die „5 biologischen Naturgesetze“ benannt), welches grundsätzlich davon ausgeht, daß die bislang als „Krankheit“ bezeichnete körperliche Reaktion den natürlichen Ausgleich für ein entstandenes (gelebtes) Ungleichgewicht (=Konflikt mit unseren biologischen Bedürfnissen) darstellt. Der Körper startet also nach dem bewältigten Konfliktstreß seine Regenerierungsprozesse („Krankheit“), die mit Ihren Helfern (z.B. Viren, Bakterien) das Wiederherstellen des Gleichgewichtes ansteben. Dieser Erkenntnis folgend, wird sich die zukünftige ärztliche Behandlung grundlegend ändern und das diffizile Erkennen der Ursache des zu dem Ungleichgewicht führenden Konfliktes einbeziehen. Der bisher als Krankheit angesehene natürliche Heilungsprozess und die eigene Fähigkeit der natürlichen Selbstheilung kann dann wohldosiert unterstützt werden.

Wir empfehlen, den nachfolgenden Link zu studieren.

Junge Wissenschaftler haben eine anschauliche 4-stündige Dokumentation erarbeitet, die auf verständliche Art einen tiefen Einblick in die Prinzipien der natürlichen Wirk-Prozesse liefert.
http://www.youtube.com/watch?v=Z57uBCcOdvI

Anmerkung: Beim Recherchieren trifft man den Wissenschaftler Dr. Harmer, der sich durch die von Ihm entdeckten und beharrlich vertretenen Gesetzmäßigkeiten in einen schwerwiegenden, offen ausgetragenen Konflikt mit den geltenden Glaubenssätzen begeben hat. Seiner Entdeckung der „5 biologischen Naturgesetze“ gebührt hohe Achtung.
Jeder möge den leicht verständlichen Inhalt dieser Lehren eigenverantwotlich prüfen und nach seinem Ermessen annehmen oder ablehnen.
Wir distanzieren uns von z.T. derben, rechtsextremen und antisemitischen Sichtweisen und Gedankengut, die der Natur in keiner Weise entsprechen.

Multiplikatoren in Italien und jetzt auch in Deutschland haben sich der Verbreitung dieses Wissens in einer konstruktiv aufbauenden Weise angenommen. Betonterweise liegt diesen Menschen daran, ein tiefes Grundverständnis für die Natur zu vermitteln, in der sich der wissende, eigenverantwortliche Mensch geborgen und verbunden fühlen kann. Ihre Informationsveranstaltungen wenden sich u.A. vorrangig an Mediziner.

Der therpeutische Folgeschritt besteht nun in dem Erkennen der konflikt- und krankheitsauslösenden Ursachen. Ärzte sind dann (wie schon die Homöopathen) wesentlich als Psychologen gefragt; möglicherweise ein Hinweis auf die Umorientierung bisher getrennt gehaltener Berufsbilder.

Wir sind die Generationen eines tiefgreifenden Umbruches, auf den sich die menschliche Kultur seit tausenden Jahren hinentwickelt. Zeitweilige Rat- und Ausweglosigkeit wird zum bewußten Ausatmen überholter Glaubenssätze, die ihre Steckplätze für neue Informationen freigeben. Wenn wir diesem Weg unbeirrt folgen, ermöglichen wir unseren Kindern ein naturgemäß freies und eigenverantwortlich es Aufwachsen.

In tiefer Verbundenheit mit der Schöpfung wünschen wir Glück und Wohlergehen!
Matree
GoldenGlobeGeneration